SELTSAME EREIGNISSE in TEXAS

Datum 01.06.2007 07:18:42 | Thema: Ufos, Wesen & Co

Ein hochinteressanter Bericht ist auf Brian Vike¬īs Seite zu lesen und obwohl das Ereignis bereits in den 70er Jahren stattfand, ging der Zeuge erst jetzt damit an die √Ėffentlichkeit..
Es geschah im Jahre 1972, als der Zeuge Carl Wilson, Student im zweiten Semester an der Highschool in Fort Stockton war, - einer kleine Stadt mit 10.000 Einwohnern. Zu dieser Zeit war sein Vater Auslieferungsfahrer der Dr. Pepper Company. Der Zeuge erinnert sich, dass es Samstag war. Fort Stockton lag auf der Hauptroute. Sie mussten bei einem kleinen Laden anliefern und hielten davor an. Gerade nachdem der Vater eingeparkt hatte, machte er den Zeugen und dessen Bruder auf ein Ufo aufmerksam. In der Richtung, in der er zeigte, befand sich die Colpits Street und √ľber der Grundschule, die wenige Meter von der Ecke Hauptstra√üe/Colpits Street stand, schwebte in etwa 50 Fu√ü H√∂he ein silbernes bumerangf√∂rmiges Objekt von der Gr√∂√üe eines Football-Feldes. Der Zeuge sch√§tzte die Dicke des Flugk√∂rpers auf 10 bis 15 Fu√ü ein (3-3,5m).

Der Zeuge wunderte sich √ľber die seltsamen Reaktionen der Leute. Der Vater forderte seine S√∂hne auf: "Ich will nicht, dass ihr Jungs das bl√∂de Ufo anglotzt. Wir haben zu arbeiten", dennoch schaute Carl immer wieder zu dem Objekt und bemerkte auch, wie Autos an der Seite anhielten, Leute ausstiegen und auf das Ufo zeigten. Als sie den LKW entladen hatten, ging der Zeuge in den Laden, in welchem sich zwischen 15 und 20 Personen befanden. Ihm fiel auf, dass niemand auf das UFO reagierte, obwohl es deutlich durch das Fenster zu sehen war. Deshalb fragte er den Mann an der Kasse, ob er es sehen k√∂nnten.

Der meinte "Ja, was ist das f√ľr ein Ding?" und Carl antwortete: "Mein Dad meint, das ist ein Ufo." "Wirklich?...Das Seltsamste, was ich bisher gesehen habe" Der Mann bediente den n√§chsten Kunden und Carl fragte ihn, ob er das Objekt sehen k√∂nne, denn er war verwirrt, nachdem keiner darauf eine Reaktion zeigte. Er dachte, alle lie√üen alles liegen und stehen und rannten nach drau√üen, um es anzusehen, aber der Kassierer machte seine Arbeit so wie jeden Tag und die Leute verhielten sich auch ganz normal. Carl musste sich vergewissern, dass er nicht der einzige war, der das Ufo sah und fragte eine weitere Person, ob sie es auch s√§he. Die einzige Antwort des Angesprochenen war ein "ja".

Sie mussten an diesem Tag noch weitere Lieferungen machen und Carl war entt√§uscht, weil die Route sie von dem Objekt wegf√ľhrte. Aber die Entt√§uschung dauerte nicht lange. Der Zeuge sa√ü neben der T√ľr auf der Beifahrerseite, als sie die Hauptstra√üe hinab fuhren. Und jetzt sah er noch so ein Objekt. Diesmal schwebte es √ľber der dreist√∂ckigen Junior High School. Er sah noch ein weiteres Ufo, m√∂glicherweise war es das gleiche. Nach seiner Meinung k√∂nnte es sich √ľber einem Wohnwagen-Parkplatz befunden haben. Die ganze Sichtung zog sich √ľber etwa drei Stunden hin.

Jedesmal, wenn sie anhielten, schaute der Zeuge aus dem Fenster nach den silbernen Bumerangs und er sah sie den ganzen restlichen Tag. Aber die Reaktion der Leute haute ihn fast um. Sie gingen ihren T√§tigkeiten nach, als ob nichts geschehen w√§re, obwohl gelegentlich ein Wagen anhielt, die Passagiere austiegen und auf das Ufo deuteten. Die letzte Anlieferung war bei einem Gaswerk, 40 Meilen √∂stlich von Fort Stockton. Wiederum war der Zeuge entt√§uscht, etwas verlassen zu m√ľssen, was absolut ph√§nomenal war. Aber er sah schon wieder ein Ufo und hatte den Eindruck es w√ľrde ihnen folgen.

Ein weiteres schwebte √ľber dem Gaswerk. Sein Vater schien gro√üe Angst zu haben und forderte sein S√∂hne nochmals auf, ihr Augenmerk auf die Arbeit zu richten und nicht das Ufo anzustarren. Er parkte den LKW so, dass er von dem Bumerang weg zeigte. Sie entluden die Getr√§nke und er ging wegen der Abrechnung ins B√ľro. Die beiden warteten unterdessen im LKW und Carls Bruder zog eine Zeitschrift unter dem Sitz hervor und begann sie zu lesen. Der Zeuge war dar√ľber erstaunt, denn er w√§re am liebsten ausgestiegen und h√§tte das gro√üe silberne Ding beobachtet, aber er hatte vor seinem Vater noch mehr Angst.

Er fragte seinen Bruder, ob er das Ufo sehen k√∂nne. Der antwortete: "Ja, warum?"."Nun, machst du dir deswegen keine Sorgen? Papa sagt, das ist ein Ufo. Aber jeder tut so, als ob es nicht da w√§re." Sein Bruder antwortete: "Ja, aber Papa hat gesagt, wir sollen es nicht beobachten. Deshalb schaue ich es auch nicht an. Wenn du es ansehen willst, ist das dein Problem. Ich will keinen √Ąrger bekommen. Ich lese jetzt das Magazin weiter."

Carl beobachtete das Objekt dann durch den R√ľckspiegel, w√§hrend er dar√ľber nachdachte. Er wunderte sich, warum sein Vater solche Angst hatte. Er erinnerte sich, daran gedacht zu haben, dass "sie" jeden mitnehmen konnten, auch seinen Vater. Dieser war zwei ganze Stunden lang abwesend. Als er wieder aus dem B√ľro kam, sah er immer noch ver√§ngstigt aus und sprach kein einziges Wort. Als sie wegfuhren, bemerkte der Zeuge, dass der Bumerang verschwunden war.

Auf der R√ľckfahrt suchte er nochmals nach dem Ufo, aber sah es nicht mehr. Am Montag wollte er seine Schulfreunde danach fragen, aber er lie√ü es sein. Er verga√ü es vollkommen, obwohl er noch wochenlang die Zeitungen nach irgendeiner Story dar√ľber durchsuchte. Es gab sogar Ger√ľchte √ľber eine Sichtungswelle und Viehverst√ľmmelungen. Aber diese spezielle Sichtung wurde nirgendwo erw√§hnt. Es handelte sich um kein Luftschiff und der Zeuge wu√üte, dass die Regierung nicht √ľber eine derartige Technologie verf√ľgte. Er wei√ü, dass es zahlreiche Zeugen gab und auch sein Bruder ist noch am Leben. Daher kann er alles, was er geschrieben hat, bezeugen.

Carl machte inzwischen weitere Zeugen ausfindig. Einer schrieb ihm per e-Mail, dass er sich an die Sichtungswelle in der 70er Jahren erinnere und Angst hatte, mit seiner Geschichte an die √Ėffentlichkeit zu gehen. Er erz√§hlte Carl von Cattle-Mutilations auf der Farm seines Vaters, sowie √ľber weitere Sichtungen, derer er und seine Familie Zeugen gewesen w√§ren. Aber er bat Carl, niemandem dar√ľber zu erz√§hlen.

Carl berichtete Mr. Vike auch von einem seltsamen Traum - oder war er Realit√§t? Er wachte in einem Krankenzimmer auf, auf dem R√ľcken liegend. Er hatte einen Infusionsschlauch (Anmerkung: hoffentlich ist das so richtig?) in seinem Arm und einen anderen in seinem Genick. Er schaute sich um und bemerkte eine sch√∂ne blonde Krankenschwester, die gerade auf einer Leiter stand und sich an den Vorh√§ngen zu schaffen machte.

Er wurde w√ľtend und zog sich die Schl√§uche heraus. Die Schwester wurde aufmerksam und rief: "Oh! Hell", kletterte die Leiter herunter und versuchte, ihn aufzuhalten. Carl sah links von sich seine Frau in einem anderen Bett liegen, ebenfalls mit Schl√§uchen in ihrem Arm und ihrem Genick.

Er sprang auf, begann, die Schl√§uche zu entfernen und versuchte, sie aufzuwecken. Sie hatte zudem eine lange d√ľnne Nadel in ihrem Genick stecken, die er ebenfalls herauszog. Die Schwester dr√ľckte auf einen Knopf der Kommunikationsanlage und rief: "Wir haben einen Code Red. Ich wiederhole: Wir haben einen Code Red." Daraufhin sagte sie: "Machen Sie schon, Herr Wilson, alles ist in Ordnung. Sie m√ľssen jetzt wieder ins Bett." Aber er geriet in Panik und versuchte, aus dem Raum zu fl√ľchten.

Der Raum schien sehr gro√ü gewesen zu sein, etwas 20 mal 30 Fu√ü (6x9m). Als der Zeuge an der T√ľr ankam, betrat gerade ein Mann in einem ledernen Anzug, der einer Ritterr√ľstung glich, den Raum. Dicke Lederst√ľcke bedeckten alle seine K√∂rperteile, inklusive der Genitalien. Der Mann sagte: "Sie wollen das doch nicht tun, Herr Wilson." Der Zeuge, der Kenntnisse in Karate besitzt, hatte den Eindruck, sie h√§tten schon mal etwas miteinander zu tun gehabt, und der Lederanzug diente diesem Manne als Schutz.

Dann änderte sich die Szenerie und er saß mit einem Teppich bedeckt in einem Kasten, die Schwester links von ihm und der Mann im Lederanzug hinter ihm. Ein Militäroffzier in blauer Uniform erschien, mit Abzeichen und Orden behängt. Er hatte ein Glas Erdnussbutter in der Hand und steckte einen Löffel rein. Er baute sich vor Carl auf und meinte mit einem Grinsen: "Ok, Herr Wilson, es ist Zeit, um zu vergessen." Dann wachte der Zeuge aus seinem Traum auf.

Nachdem er aufgewacht war, bemerkte er eine Narbe am Genick seiner Frau, genau an der Stelle, an der er im Traum die Nadel herausgezogen hatte. Er holte seine Kamera und machte Aufnahmen davon. Er erz√§hlte ihr von seinem seltsamen Traum und fragte sie, ob sie sich auch an etwas erinnern k√∂nnte. Sie konnte sich zwar nicht an ein Krankenzimmer erinnern, meinte aber, dass sie auch einen eigenartigen Traum gehabt h√§tte. Kleine Wesen h√§tten sie zu einer futuristischen Stadt mitgenommen und sie befand sich auf einem sich bewegenden B√ľrgersteig.

Sie sagte, da w√§ren lauter solche B√ľrgersteige gewesen, die von einem Geb√§ude zum n√§chsten f√ľhrten. Es w√§re schwer zu beschreiben, aber die Geb√§ude h√§tten wie aus Glas ausgesehen, in allen Formen, Gr√∂√üen und Farben. Seine Frau erinnert sich nur selten an ihre Tr√§ume und beteuert, noch niemals etwas mit Abductions zu tun gehabt oder jemals ein Ufo gesehen zu haben.

Seine Frau ging dann duschen und rief ihn, um ihm eine seltsame Narbe auf ihrem rechten Schienbein zu zeigen. Die Narbe sah wie zwei sich kreuzende Flaggen aus, wie aus ihrer Haut herausgestanzt. Dar√ľber befand sich noch eine andere Narbe von der Gr√∂√üe eines Zehncentst√ľcks. Auch davon machte der Zeuge Aufnahmen. An seinem Schienbein entdeckte er ebenfalls eine Narbe, so wie ein Laserschnitt, etwa 1,25 cm lang, dar√ľber noch eine fast kreisrunde Narbe.

Der Zeuge erinnert sich noch an einen weiteren Traum wenige Monate davor, in dem ein Milit√§roffizier und Aliens eine Rolle spielen. Dar√ľber will er demn√§chst berichten.

Auf der verlinkten Seite k√∂nnen Sie die Fotos von den Narben sehen, eine Zeichnung des bumerangf√∂rmigen Objekts, sowie mit Photoshop bearbeitete Bilder der Originalschaupl√§tze der Sichtungen, auf denen das Objekt eingef√ľgt ist.

Quelle:
www.hbccufo.org/modules.php?name=News&file=article&sid=2489
√úbersetzung Reptomaniac



Dieser Artikel stammt von Ufos-Co.de
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs/modules/news/article.php?storyid=653