INTERNATIONALER UFO KONGRESS LAUGHLIN

Datum 28.11.2006 03:50:00 | Thema: Ufos, Wesen & Co

Im Februar wird es wieder so weit sein! In Laughlin findet dann der n채chste Internationale UFO Kongress statt. Eine Woche lang kann man sich f체r bis zu 14 Sunden t채glich mit Vorlesungen und Filmen zum Thema UFOs die Zeit vertreiben.
Hier ist mein Bericht vom letzten Kongress, im Februar/M채rz 2006:

J채hrlicher 쏧nternationaler Ufo Congress, Ufo Konferenz und Filmfestival Laughlin, Nevada, USA vom 26.Februar - 4.M채rz 2006 :
Zum 15. Mal fand in Laughlin, Nevada der 쏧nternationale Ufo-Kongress statt, dem regelm채횩ig einige hundert Interessierte, Gleichgesinnte, Zweifler, Experten und Medienvertreter beiwohnen.

Ich war zum zweiten Mal dabei, und zum vierten Mal im mysteri철sen US Staat Nevada. Tagungsort: Das Flamingo Resort und Hotel, ein etwas in die Jahre gekommenes Casinohotel, das aber gute Kongressr채ume und erschwingliche Zimmerpreise anbietet.

Bei der Anmeldung erh채lt man eine Teilnehmerkarte, die man beim Betreten der Tagungsr채ume immer gut sichtbar an der Kleidung tragen sollte. Die f체r t채glich angesetzten vier Vortr채ge werden in der Regel zwischen 8.30 morgens und 5.30 nachmittags im gro횩en Konferenzsaal gehalten, zwei gro횩e Videow채nde, zahlreiche Animationen, Bilder und Videos unterst체tzen das Ganze.

Am Abend werden im Rahmen eines Wettbewerbs Filme (u.a. zu den Themen Kornkreise, Ufos u. Verschw철rungen, Aliens und Entf체hrungen, Symbole der Dollar Note, Strukturen auf dem Mars, Phoenix-Lights usw usw) gezeigt, die zum Abschluss der Konferenz alle zur Abstimmung stehen.

Anhand eines 체bersichtlichen Programms kann man hier schon eine Vorauswahl treffen, denn f체r manchen k철nnte das t채gliche bis zu 14st체ndige Ausharren im dunklen Tagungsraum etwas viel werden.

In einem Nebenraum werden B체cher, Videos, DVD셲, und allerhand Ufo-Artikel angeboten, Redner signieren ihre B체cher. Alle Vortr채ge werden mitgeschnitten und k철nnen hier als DVD (Vorsicht: US Standard) erworben werden. In einem anderen Nebenraum gibt es unter Ausschluss der Medien sog. 쏝etroffenen-Abende wo Teilnehmer frei von ihren pers철nlichen Erfahrungen berichten k철nnen.

Fr체hst체ck, Getr채nke und kleine Snacks kann man im Foyer erstehen, dort kann man auch dem einen oder anderen Interview lauschen oder teilhaben. Die St체hle im Tagungscenter sind schrecklich, ohne Kissen h채lt man nicht lange durch. Man sollte au횩erdem sehr gut Englisch sprechen und verstehen, ansonsten wird das eine lange Woche voller Fragezeichen und r채tselhaften Dialekten.

Laughlin selbst ist langweilig, au횩er einer Bootstour auf dem Colorado River gibt es nicht viel zu tun, es sei denn man macht sich auf nach Las Vegas oder zum mehrere Stunden entfernten Grand Canyon. 횥berhaupt sollte der USA-Neuling den Kongress Aufenthalt vielleicht zu einer l채ngeren Reise nutzen - man befindet sich in Nevada im Herzen des "Wilden Westen" und wer weiss, wann man wiederkommt?

Die diesj채hrige Veranstaltung unter dem Motto 쏯othing happens by accident, nothing is as it seems, everything is connected erfuhr ihren Auftakt mit umfangreichen Informationen zum Billie-Meier-Case, vorgetragen durch Wendelle Stevens, Michael Horn und einem Mitbewohner des Billie-Meier-Centers: Christian Frehner.

W채hrend der selbsternannte Ufo-Kontaktler Eduard gen. 쁁illie Meier, der mit Anh채ngern in der Schweiz lebt, sowie seine ca.1000 Ufo-Fotos, hierzulande eher sehr umstritten sind, scheinen seine Treffen mit Au횩erirdischen von den Plejarden bei den Amerikanern noch eine gewisse - wenn auch unerkl채rliche - Faszination auszul철sen.

Christian Frehner berichtete unter anderem 체ber die 쁏lejardianer, die 쁁illie regelm채횩ig kontaktieren: Eine von ihnen soll eine Art Frosch sein, und deshalb gutturale Sprachprobleme haben (quak).

Am zweiten Vortragstag entf체hrte Bill Stanley uns in die Welt der Sumerer und der Annunaki, jene, die den Menschen erschufen, und diskutierte verschiedene Aspekte der Ancient Astronaut Thesen.

Des weiteren stellte der Autor und Historiker Michael Cremo seine These der 쏡evolution als eine Alternative zur 쏣volution vor. 쁓eele ist bei darwinistischen Evolutionstheoretikern kein Bestandteil des Lebens, wird einfach nicht ber체cksichtigt. Cremo widerspricht und erkl채rte, warum der Mensch - den es nach seiner Meinung seit Hunderten von Millionen Jahren gibt (s. hierzu auch Cremos Buch 쁖erbotene Arch채ologie) - eine Kombination aus mind, matter und spirit ist - und zeigte auf, warum Jahrmillionenalte Menschenspuren bis heute verschwiegen werden. Cremos B체cher sind in Wissenschaftler-Kreisen nat체rlich umstritten.

Der Engl채nder Geoff Stray gew채hrte Einblicke in seine langj채hrigen Untersuchungen zum Maya-Kalender und pr채sentierte sein Ergebnis, dass das Jahr 2012 besondere Ereignisse hervorbringen wird ( http://www.diagnosis2012.co.uk ).

Ph.D.William Tiller, Physiker, sprach 체ber Energie, welche grunds채tzlich nicht nur physikalischer, sondern auch philosophischer Natur sei und dar체ber, wie der Mensch die 쏫raft der Gedanken nutzen kann, um physikalische Ver채nderungen zu bewirken. So hat er erforscht und erkannt: Der Mensch hat die F채higkeit chemische, elektrische und biologische Prozesse willk체rlich zu beeinflussen.

Der dritte Tag brachte uns Robert Cook, und mit ihm Informationen 체ber seinen 쁂IP engine(Cook Inertial Propulsion US Patent#4238968), einen Motor, der Zentri-fugalkraft in geradlinige Bewegung umwandelt und im weitesten Sinne als Anti-schwerkraftmotor bezeichnet werden kann (http://www.forceborne.com/FBW/principle.htm und http://www.rexresearch.com/cookip/cookip.htm).

Greg Bishop, Autor, Verleger, und Radiomoderator, sprach 체ber Projekt Beta, oder auch dar체ber, wie die US Regierung willk체rlich Falschinformationen 체ber Ufos verbreitet, um die Glaubw체rdigkeit von Zeugen herabzusetzen.

Es beehrte uns Colin Andrews, einer der ersten Kornkreisforscher 체berhaupt, und rief die r채tselhafte Sch철nheit der Kornkreise wieder in unser Ged채chtnis, plauderte 체ber 쏰peration Blackbird und verriet, wie die britische Regierung mit den Mysterien auf englischen Boden umgeht. Nancy Talbott, amerikanisches Gegenst체ck - soweit es Kornkreise betrifft - erg채nzte das Ganze mit Fotos und Informationen betr. messbaren physikalischen Auswirkungen auf die Pflanzen; sowie mit der Beschreibung eines pers철nlichen Kornkreis-Erlebnisses.

Der vierte Tag war spannend. Scott Ramsey ( http://www.aztec1948.com ), Autor und Pilot Don Ledger und der Hollywood Produzent u. Drehbuchautor (u.a. Star Wars) Paul Davids berichteten ausf체hrlich 체ber Ufo-Abst체rze in Aztec, Shag Harbor (Kanada), und Roswell; benannten Zeugen, pr채sentierten Dokumente, und bewiesen damalige Verschleierungstaktiken seitens der Regierungen. Ryan Wood rundete den Nachmittag ab mit seinen Erkenntnissen zu den sogen. Majestic 12 - Dokumenten.

Anschlie횩end standen alle f체r das 쏞rash Retrieval Panel zur Verf체gung, beantworteten Fragen der Zuh철rer und nahmen Stellung zu verschiedenen Theorien.

Nach einer feuchtfr철hlichen 쏮eet the Speaker셲-Party begann der f체nfte Tagungsmorgen mit dem 쏰ffenen Mikrofon f체r Betroffene im gro횩en Tagungssaal. F체r mich eine willkommene Abwechslung, denn angesichts der Geschichten einiger Menschen, sei es, dass sie f체r die 쏥alaktische F철deration arbeiten, detaillierte Schilderungen ihrer Vergewaltigungstr채ume abliefern, oder, dass sie einfach nur auf fremden Planeten wohnen, - wurde hier auch dem hinterweltlerischten Ufo-Anh채nger klar, warum dieses Thema manchmal einfach nicht ernst genommen werden kann, und - zugegeben - manche Lacher entsch채digten f체r all die Ufo-횆ngste und Unheimlichkeiten der vergangenen Tage.

Standing Ovations schlie횩lich erhielt der Autor Mark Kimmel f체r seinen ungew철hnlichen Beitrag. Sehr beeindruckend und rhetorisch stark stellte er seine Lebensweisheiten - und Einsichten vor, unbedingt lesenswert: http://www.cosmicparadigm.com/MarkKimmel.htm .

Die Mittagspause brachte uns eine 횥berraschung. Eigens hierf체r angereist, pr채sentierte Paola Harris (Italienisches UfoMagazin 쁀rea51) ein nur wenige Tage altes Interview zwischen ihr und dem ehemaligem kanadischen Verteidigungsminister Paul Hellyer, der sich 철ffentlich zur US-Ufo-Verschleierungspolitik und den damit verbundenen Gefahren 채u횩ert. Ein 채hnliches Interview ist nachzulesen unter http://www.rense.com/general67/former.htm .

Den anschlie횩enden Vortrag von Helen Littrell und Jean Bilodeaux bez체glich einer Freundin von Helens Tochter, die von sich behauptet ein Hybrid zu sein, habe ich leider auslassen m체ssen. Das Flamingo Resort bietet keine 쁤uest-laundry, also wurde kurzerhand ein Waschsalon im oberen Stadtviertel aufgesucht..., danach aber war ich p체nktlich zur체ck, als der Journalist Jorge Martin (Puerto Rico) mit Ufo-Fotos, - Zeichnungen und Zeugenberichten fesseln konnte. Puerto Rico scheint 체berhaupt ein wahres Eldorado f체r Ufos zu sein.

Freitag 3. M채rz. Oh Gott - ist es schon Freitag ?? George Knapp, Autor, Journalist, Reporter, und 8-facher Emmy-Award-Gewinner! Das Highlight der Konferenz! Nie war ich so fr체h da wie an diesem Tag. Fesselnd berichtete der Medienprofi G.Knapp 체ber eine Ranch in Utah und alle Merkw체rdigkeiten (Poltergeister, Kreaturen, Tierverst체mmelungen, Ufos..etc) die die Bewohner hier durchleben mussten, bis diese die Ranch nach ein paar Jahren v철llig entnervt verlie횩en. Dann zog die NIDS ein...Ich will hier nicht zuviel verraten, wer noch nichts davon geh철rt hat, legt sich am besten das Buch zu: 쏦unt for the skinwalker. Dennoch: Auch die vieldiskutierte Skinwalker Ranch hinterl채sst bei mir so manchen Zweifel...

Es folgten: der italienische Video-Produzent und Ufo-Ermittler Maurizio Baiata mit Berichten zu Ufo-Technologien, dem Roswell-Absturz, und den Vorkommnissen auf der brasilianischen Insel Colares, wo es in den Siebzigern zu regelrechten Ufo-Attacken auf die Bewohner gekommen ist; - sowie Bill Ryan (http://www.serpo.org ), der aufkl채rte 체ber das Programm 쁏rojekt Serpo zwischen der US Regierung und den Bewohnern der Planeten 쁛etaReticuli, in welchem Milit채rangeh철rige zwischen 1965 und 1978 gegen dortige Bewohner zwecks Erfahrung und Forschung ausgetauscht wurden (naja...)...

Ein weiteres absolutes Tagungs-Highlight war schlie횩lich der Vortrag von Bestseller-Autor Budd Hopkins und Geschichtsprofessor Dr. David Jacobs, die jeweils 체ber mehr als 30 Jahre Erfahrungen mit Ufo-Entf체hrten aufzuweisen haben. Die vorgelegten Informationen waren Anlass zu kontroversen Gespr채chen.

Wenig tr철stlich: Abductions sind real, mehr als 1000 durchgef체hrte Hypnose-Untersuchungen lassen eindeutig ein Alien-Mensch-Zuchtprogramm (섽ybrids) vermuten. Warum, wozu, wie? Diese Fragen konnten nicht pr채zise beantwortet werden, aber die beiden Pioniere der Alien Forschung hatten zumindest einige Erkl채rungsversuche anzubieten. Webpage: http://www.ufoabduction.com . Man darf aber anderer Meinung sein, thanks god.
.
Der letzte Vortrags-Tag begann wehm체tig (weil ja nun bald alles vorbei sein w체rde) mit dem sympathischen Haktan Akdogan aus der T체rkei. Der Radio- und Fernsehmoderator und Begr체nder des weltweit ersten Ufo-Museums in Istanbul stellte beeindruckendes Ufo-Material vor, wenn auch mancher hier aufgekl채rt werden musste, dass Ufos keineswegs ein amerikanisches sondern ein weltweites Ph채nomen sind und auch Moslems jenseits ihrer Religion Ufo-Erfahrungen machen. 횥berrascht durfte ich au횩erdem feststellen, dass es in den USA weitgehend unbekannt zu sein schien, dass die T체rkei ein B체ndnispartner der NATO ist :)

Peter Robins setzte das Programm fort mit bislang ziemlich unbekannten Fakten 체ber den Physiker William Reich der 1953 mittels des 쒬loudbusters das Wetter zu manipulieren versuchte und damit 체berraschend auch Ufo-Aktivit채ten beeinflusste, und auch 1940-1944 mit Albert Einstein zusammen arbeitete. Reich verstarb 1957 im Gef채ngnis.

Schlie횩lich: A.J.Gevaerd (Brasilien) und Jaime Maussan &. Santiago Yturria Garza (Mexico) kamen, sahen und siegten mit atemberaubenden Foto- und Zeugenmaterial. Erneut wurde von dem brasilianischen Colonel Hollanda berichtet, der sich nach Ende der Ermittlungen betr. der Ufo-Attacken auf der Insel Colares das Leben nahm.

Die Mexikaner brachten ein neues und besonders beunruhigendes Ph채nomen zur Sprache: Flying humanoids. Videos belegen: Irgendwelche Wesen fliegen herum, und das kann wahrscheinlich nichts Gutes bedeuten. Man kennt diese Sichtungen erst seit wenigen Jahren und sie nehmen stetig zu. Man darf bei all den vielen Videobeweisen aber nich au횩er acht lassen, dass gerade Maussan sich f체r keine Ufo-Story zu schade ist...

Man verl채sst den Internationalen Ufo-Kongress wirklich nur ungerne. Im bleichen Vampir-Look ( von zu wenig Sonne und Schlaf ) stimmt das 쏷ake Care das man neuen und alten Freunden w체nscht, traurig, angesichts der Tatsache, dass man zur체ck in Deutschland dann alleine dasteht, unter Tausenden von 쏹nwissenden , wo das gesellschaftliche Leben mit all seinen unsinnigen Regeln uns wieder zu verschlucken drohen wird.

Herz und Kopf sind voll von neuen Eindr체cken, Fragen, Aha-Erlebnissen, kontroversen Ideen und neuen Zweifeln. Den Koffer voller B체cher, Email Adressen, Videos und Fotos fliegt man 쁇eim, immerhin mit der neuen - oder aufgefrischten Erkenntnis, dass 쐍othing is as it seems.

Eines jedoch ist gewiss so, wie es aussieht: Die deutsche Ufo-쁋andschaft wirkt arm, festgefahren, und fast schon ein bisschen peinlich gegen das, was internationale Experten da zu bieten haben. Da auch die Veranstalter dieses Internationalen Events immer wieder mit Finanzierungsschwierigkeiten zu k채mpfen haben, kann und m철chte ich jedem Interessierten die n채chste Tagungswoche im kommenden Februar ans Herz legen. Informationen finden Sie demn채chst auf der Webpage: http://www.ufocongress.com .

Und wer sich nun schon 채rgert die diesj채hrige Ufo Konferenz vers채umt zu haben, sollte sich dann aber nicht auch noch den dort pr채sentierten und meiner Meinung nach sch철nsten Kronkreis-Film aller Zeiten entgehen lassen: 쏞rop Circles - Crossover from another Dimension kann bestellt werden in Norwegen, Kontaktadresse: toftenes@toftenes.no.

Corinna



Dieser Artikel stammt von Ufos-Co.de
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs/modules/news/article.php?storyid=24