WAS GESCHAH AUF BRITISCHEM MOTORWAY? update

Datum 04.10.2008 07:00:00 | Thema: Ufos, Wesen & Co

Ein seltsamer Vorfall, der f체r Verwunderung sorgte und in zahlreichen Foren diskutiert wird..
..ereignete sich offenbar im vergangenen Mai (vielleicht aber auch erst im September) in England:

Wer die erste Staffel der Action-Serie "Heroes" verfolgt hat, mag mit 체bernat체rlich-starken, unverwundbaren und zu Gewaltausbr체chen neigenden Blondinen hinl채nglich vertraut sein. Dem Ph채nomen der blonden "Super-Frau" jedoch im realen Alltag zu begegnen, ist eine ganz andere Sache und wesentlich beeindruckender als jede TV-Serie:

Vor einiger Zeit tauchte in einer Polizeireportage der BBC, "Motorway Cops", ein omin철sen Video auf, welches allerhand Fragen aufwirft. Es zeigt einen Zwischenfall auf dem Motorway M6, in welchem zwei Frauen scheinbar 체bermenschliche Kr채fte und Widerstandsf채higkeit gegen Verwundung zeigen. Um genau zu sein: Was den beiden Frauen w채hrend des Vorkommnisses widerf채hrt, d체rfte eigentlich kein normaler Mensch 체berleben bzw. ohne schwerste Verletzungen 체berstehen.

Hier die unglaubliche Reportage auf Youtube:


Hier der Bericht auf LiveLeak: www.liveleak.com/view?i=50b_1222528346 Das englische Revolverblatt "The Sun" berichtete ebenfalls am 26. September '08: www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article1739401.ece


Soviel (so wenig) wurde in Zusammenhang mit dem Vorfall bekannt:

Die Frauen waren ungew철hnlich gro횩, schlank und blond (Nordics? ). Sie waren angeblich Schwedinnen und eineiige Zwillinge (Klone?), eine der beiden sprach flie횩end englisch, die zweite dagegen nur schwedisch. Die Schwestern waren auf dem Mittelstreifen des Motorway 6 unterwegs und erregten dadurch die Aufmerksamkeit der Video-횥berwachung.

Sie begannen erst mit ihren selbstm철rderischen Verhalten, als sie die Autobahn-Polizei von Fern heranfahren sahen; so, als seien sie auf einer verzweifelten Flucht auf Leben und Tod. Die zwei waren die ganze Zeit 체ber normal ansprechbar, bei vollem Bewu횩tsein und schienen zu Beginn des Zwischenfalls sogar ruhig, gefasst, kooperativ bzw. antworteten auf Fragen. Sie zeigten keinerlei Anzeichen, unter Drogeneinflu횩 (Aufputschmittel oder Halluzinogene) zu stehen.

Pl철tzlich versuchten beide, unter Einsatz ihres Lebens den Einsatzkr채ften zu entkommen. Eine der Frauen rief bei ihrer Festnahme die umstehenden Zuschauer laut um Hilfe an, sp채ter rief sie nach der Polizei, woraufhin die Beamten erwiderten "Wir sind die Polizei". Beide Frauen wurden w채hrend ihrer Flucht mehrmals von PKWs, eine sogar von einem LKW mit voller Wucht erfasst und durch die Luft geschleudert bzw. von nachfolgenden Fahrzeugen 체berrollt. Dabei lief eine der Frauen ihrer Begleiterin noch "ins Verderben" hinterher und wurde ebenfalls von vorbeirasenden Fahrzeugen getroffen.

An einem der Autos ist anhand der eingedellten Windschutzscheibe und des verformten Dachbleches klar die Wucht des Aufpralls zu erkennen, wobei der eigentliche Aufprall nicht zu sehen ist. Auch der involvierte Lastwagenfahrer zeigte sich nach dem Unfall klar schockiert und ungl채ubig ob des glimpflichen Ausganges der Situation. Nach den ersten Zusammenst철횩en waren an den K철rpern der Schwester kaum sichtbare Verletzungen auszumachen (lediglich kleine Sch체rfwunden an den H채nden).

Auch nach mehreren Kollisionen gelang es einer der Zwillingsschwestern, sich wieder zu erheben, mehrere Polizisten niederzuschlagen, sich aus dem Griff der Beamten zu befreien und -ohne auch nur zu humpeln - fast hundert Meter die Stra횩e entlangzusprinten. Schlie횩lich schaffte es die Polizei mit stolzen sechs Mann und intensiver Fesselung, die Frau zu b채ndigen und auf eine Krankenbahre zu schnallen.

Die Polizei drohte den Schaulustigen mehrmals, das Filmen zu unterlassen, sonst w체rden die Kameras der Privatpersonen konfisziert. Reportern zufolge soll bekannt gewesen sein, dass keine der beiden Frauen irgendwelche Ausweispapiere oder andere Dokumente besa횩, die ihre Identit채t h채tten aufkl채ren k철nnen. Auch scheinen die Zwillinge seither spurlos verschwunden zu sein; niemand will sie gesehen haben.

Die 철rtlichen Fernsehstationen wussten offenbar von dem Fall, untersagten sich jedoch so gut wie jegliche, aktuelle Berichterstattung dar체ber. Nicht nur in der britischen, auch in der schwedischen Presse tauchten im Laufe der letzten Monate unschl체ssige Meldungen zu der Sache auf, die ebenfalls keinerlei Details beitragen konnten. Seltsam ist auch, dass der Zwischenfall wohl erst ganze 7 Wochen sp채ter und ausschlie횩lich Platz in einer Polizei-Doku-Serie fand und damit zur blo횩en "Unterhaltung" degradiert wurde. Weder die Medien, noch die Polizeibeh철rden lie횩en im Anschluss an den omin철sen Video-Bericht in der Polizei-Serie Details zu dem Fall verlauten.

Insbesondere die alle bewegende Frage, warum die beiden jungen Frauen sich so seltsam verhielten, ob Drogen, Geisteskrankheit oder eine Lebenskrise zu ihren mehr als ungew철hnlichen Handlungen f체hrten, blieb unbeantwortet. Es erschienen keinerlei Folgeberichte, welche die mysteri철sen Vorf채lle n채her erl채utert h채tten. Die einzigen, ger체chtehaften Details, welche sp채ter bekannt wurden, lassen die Geschichte noch unheimlicher und unglaublicher erscheinen: Eine der Frauen wurde direkt nach ihrer Festnahme und ohne vorherige 채rztliche Untersuchung in die Freiheit enlassen. Die zweite blieb noch einige Wochen zur Beobachtung in einem 철rtlichen Krankenhaus und wurde dann ebenfalls entlassen.

Es wurde offenbar kein Drogentest bei den beiden durchgef체hrt und man klagte die Schwestern trotz der z.T. erheblichen Sachsch채den an Fremdeigentum und des enormen Aufwandes des Rettungseinsatzes lediglich der "Gef채hrdung des Strassenverkehrs" an, ohne sie jedoch letztenendes auch daf체r zur Rechenschaft zu ziehen. Eine der Schwestern soll (nach dem Autobahn-Vorfall) einen 54-j채hrigen Mann ermordet haben und danach von einer Br체cke gesprungen sein. Auch diesen Suizid-/Fluchtversuch h채tte die Frau wieder kaum verletzt 체berlebt.

Trotz intensiver Recherche konnte ich keinerlei Erkl채rungen zu dem Fall oder dem Ph채nomen finden. Drogeneinfluss ist weitgehend auszuschlie횩en, da dies zwar das aufgebrachte Verhalten und die gewaltige Kraft, aber nicht die unnat체rliche Widerstandsf채higkeit gegen tonnenschwere Fahrzeuge erkl채ren w체rde. Manche vermuten, die Frauen seien Teil von geheimen, genetischen Experimenten zur Entwicklung von Supersoldaten gewesen und seien nun auf der Flucht vor der schwedischen Regierung.

Ich f체r meinen Teil halte es angesichts der dramatischen Bilder f체r nicht ganz abwegig, dass wir es hier entweder mit einem gro횩angelegten Hoax seitens der BBC (aber aus welchem Grund?) oder tats채chlich mit einem ungew철hnlichen Fall von (d채monischer) Besessenheit zu tun haben k철nnten. "Besessenen" wird oft ungew철hnliches Verhalten, ver채nderte Sprache und aussergew철hnliche K철rperkraft zugeschrieben. Man k철nnte sogar spekulieren, dass die Frauen nicht nur Besessene, sondern selbst Manifestationen einer d채monischen Macht in menschlicher Form gewesen sein k철nnten. Parallelen hierzu finden wir in den zahlreichen Berichten 체ber Men-in-Black, Phantom-Sozialarbeiter, Phantom-Agenten, Phantom-Clowns,etc.

Was auch immer die Erkl채rung f체r diesen ungew철hnlich bizarren Vorfall sein mag; mit "allt채glichen" Erkl채rungsversuchen scheint man hier nicht weiter zu kommen...


Anmerkung: Sollte ein/e geneigter Leser/in weiterf체hrende Hinweise und Details zu dem r채tselhaften Fall finden, die den Sachverhalt entweder aufkl채ren oder als Hoax entlarven k철nnten, w채re unser Team f체r eine kurze Mail oder einen entsprechenden Link dankbar...

Andrium



R채tsel gel철st?

Eine der Zwillingsschwestern wurde inzwischen angeblich als die in Irland lebende, 40 j채hrige Schwedin Sabina Eriksson identifiziert. Sie musste k체rzlich vor Gericht erscheinen, da gegen sie Anklagen wegen dem Zwischenfall auf der M6 und wegen T철tung eines 54-j채hrigen Mannes kurze Zeit danach, vorliegen. Sie soll nach dem ersten Zwischenfall f체r lediglich einen Tag in Gewahrsam gewesen sein. Einige Zeit sp채ter muss Frau Eriksson dann einen Mann vor dessen Wohnung erstochen, und sich anschliessend von einer Br체cke gest체rzt haben, wobei sie - entgegen der Internetinformationen - Kn철chelbr체che und eine Sch채delfraktur erlitt. Sie begab sich k체rzlich mit ihrem Anwalt und ihrer Schwester von Liverpool nach London, um den Termin wahrzunehmen; reiste aber sofort danach wieder ab, da sich die Schwestern "nicht sehr wohl gef체hlt" h채tten. (Quellen: BBC und TheSentinel)

Klingt wirklich nicht nach Supersoldatin, oder D채monin - eher nach einer Frau mit ernsten, psychischen Problemen.

Andrium



Dieser Artikel stammt von Ufos-Co.de
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs/modules/news/article.php?storyid=1644