MONSTER HOTSPOTs in PENNSYLVANIA

Datum 14.05.2008 08:47:08 | Thema: Ufos, Wesen & Co

Eine Welle höchst seltsamer Erscheinungen wurde im Laufe des letzten Jahres in Pennsylvania (USA) verzeichnet...
Der amerikanische Bundesstaat Pennsylvania ist in der Vergangenheit immer wieder als Tummelplatz f√ľr allerhand paranormale Ereignisse in Erscheinung getreten. So gab es hier oftmals ganze Wellen abstrusester Sichtungen und Vorf√§lle (auch der legend√§re Kecksburg-Absturz ereignete sich in dieser Gegend.) Auch das vergangene Jahr 2007 scheint hier keine Ausnahme zu machen:

So wurden in 2007 aus 37 Landkreisen des Staates mysteri√∂se Ereignisse von den Einwohnern zu Protokoll gegeben. Die Liste der gemeldeten Abnormit√§ten umfasst u.a. Ufos, Bigfoots, seltsame Tiere, unerkl√§rliche Ger√§usche und Fu√üabdr√ľcke unbekannter Spezies.


UFOs

Während sich die nationalen Massenmedien im Jahr 2007 wie gewöhnlich nur mit einigen wenigen, ausgewählten Ufo-Fällen befassten, blieb ein Großteil der interessantesten Meldungen aus dem Bundesstaat Pennsylvania völlig unerwähnt. Im Folgenden sollen daher einige wenige, herausstechende Fälle aus dieser Region kurz beleuchtet werden.

Am 3. Januar 2007 sahen drei Fu√üg√§nger auf ihrem Weg durch die l√§ndliche Gegend au√üerhalb von Youngwood in Westmoreland-County ein hell strahlendes, diamantf√∂rmiges Flugobjekt sehr niedrig √ľber der Landschaft schweben. Das Objekt hatte je eine Ausbuchtung an der Ober- und Unterseite und stand einige Zeit still in der Luft bevor es pl√∂tzlich ins Nichts verschwand. Einer der Zeugen konnte gerade noch mit seinem Handy eine Aufnahme von der Erscheinung machen.

_MSC_ORIGINAL_IMAGEWährend des ganzen Jahres nahmen die Ufo-Sichtungen immer mehr zu. Ein Großteil der Begegnungen mit fremdartigen Flugkörpern wurden dabei aus oben erwähntem Landkreis Westmoreland gemeldet. So wurden u.a. kugelförmige, dreieckige, diamantförmige, rechteckige und scheibenförmige Objekte, sowie ganze Formationen seltsamer Lichter am Himmel verzeichnet.

Im M√§rz ¬ī07 gab es aus der Umgebung der Stadt Jeanette zahlreiche Sichtungen eines hellen, zylindrischen Objektes, welches am hellichten Tage √ľber den Himmel raste. Andere Zeugen beobachteten zur gleichen Zeit, wie eine Formation von Lichtern ungew√∂hnliche Man√∂ver √ľber dem Gebiet vollzog.

Im Oktober des gleichen Jahres kam es zu mehreren Meldungen in der Gegend bei Greensburg und wieder an diversen Orten √ľber Westmoreland-County. Zu Beginn des Monats wurde ein rundes, gr√ľn-gl√ľhendes Flugobjekt gesichtet, das wild rotierte und schlie√ülich mit ungeheurer Geschwindigkeit in den Weltraum schoss.

Zur etwa gleichen Zeit erblickte ein anderer Augenzeuge aus Greensburg, wie sich eine grell-wei√üe Scheibe am Himmel in zwei runde, helle Lichter aufspaltete, die daraufhin einfach verschwanden. Nahe der Stadt Alexandria wurden dann zwei ganz √§hnliche runde Objekte in Baumwipfelh√∂he schwebend beobachtet. Die Kugeln schossen daraufhin hintereinander √ľber den Himmel und verschwanden einfach.

Am 12. Dezember konnten zahlreiche getrennte Zeugen aus den Bezirken Lancaster und Lebanon einer ganzen Serie von Lichtern dabei zuschauen, wie diese in V-Formation mit gleichen Abständen untereinander am Firmament entlangflogen. Die Lichter glitten sehr tief und langsam dahin, während sie mehrmals abwechselnd verschwanden und wieder erschienen und schließlich ganz verlöschten.


Bigfoot-Aktivität

Besonders das Gebiet bei Keystone kann in Pennsylvania mit einer langen Tradition aufwarten, was die Begegnungen mit pelzigen, meist Menschenaffen-ähnlichen Kreaturen angeht. Dabei scheint sich die Region entlang der Chestnut-Ridge mit all ihren Sichtungen regelmäßig als besonders "heiße Zone" hervorzutun.

_MSC_ORIGINAL_IMAGEDie Chestnut-Ridge erstreckt sich ausgehend von Preston-County durch Westmoreland, Fayette und Indiana. Dabei berichten die Bewohner des Kreises von Westmoreland, insbesondere jene aus Derry-Township am häufigsten von bizarren Begegnungen mit Wesen.

Wer die Artikel ‚ÄúDarry- Blutige Tr√§nen‚Äúund ‚ÄúThe Name-Game‚Äú aufmerksam verfolgt hat, wird vielleicht mit Erstaunen bemerken, dass hier wieder bestimmte Namensgebungen von Orten (wie das hier genannte Derry und Fayette) mit Hotspots paranormaler Aktivit√§t in unergr√ľndlicher Weise √ľbereinstimmen.

Hier nun eine stark reduzierte Auswahl an Sasquatch- bzw. Bigfoot-Fällen der Region:

Am 22. April 2007 angelte ein Mann des Nachts am Ufer des Loyalhanna-Creek in Derry-Township und stand pl√∂tzlich einer haarigen und menschen√§hnlichen Gestalt gegen√ľber.

Die zottelige, breitschultrige Erscheinung von etwa 3 Metern Größe kam hinter einigen Felsen hervor. Der verstörte Augenzeuge beschrieb insbesondere das ungewöhnliche, am ganzen Körper hängende und Matten-artige Fell des ungewöhnlichen Besuchers.

Im Mai verjagten im Bezirk von Cambria mehrere M√§nner eine riesige, behaarte Kreatur mit Hilfe ihrer Taschenlampen zur√ľck ins Dickicht, nachdem das Wesen sie bei ihrem Grillabend im Wald erschreckt hatte.

Zahlreiche Berichte √ľber angebliche Bigfoot-Begegnungen trafen √ľber das Jahr verteilt u.a. aus den Landkreisen Indiana, McKean und Clearfield ein. Weitere F√§lle ereigneten sich offenbar wiederholt an verschiedenen Orten im Gebiet von Westmoreland-County. Die Bewohner entlang der Chestnut-Ridge berichteten von ungew√∂hnlich riesigen Fu√üspuren und entsetzlichen, unmenschlichen Schreien in den W√§ldern, welche die Haustiere und das Vieh ver√§ngstigten.

Am sp√§ten Nachmittag des 4. November ging in Derry-Township ein Mann zum Holzhacken hinter sein Haus. Als er sich w√§hrend seiner T√§tigkeit zuf√§llig umblickte, stand zu seinem Entsetzen in 15 Metern Entfernung von ihm eine seltsame Entit√§t am Waldesrand. Der Zeuge beschrieb eine gro√üe, haarige und menschen√§hnliche Gestalt √ľber und √ľber bedeckt mit braun-grauem Fell, mit langen Armen, die bis weit unter die Knie des Wesens hingen. Die Kreatur machte auf der Stelle kehrt und verschwand mit schnellen und ausladenden Schritten ins Unterholz zur√ľck. Eine Reihe zur√ľckgebliebener Fu√üabdr√ľcke konnten in der Umgebung entdeckt und fotografiert werden. Ein einzelner Abdruck ma√ü √ľber 33cm in der L√§nge und war etwa 18cm breit.


Raubkatzen und Donnervögel

Im Jahr 2007 stiegen die "normalen" kryptozoologischen Meldungen √ľber Bergl√∂wen und Pumas weiter an, obwohl beide Spezies offiziell in dieser Region nicht vorkommen bzw. seit etlichen Jahren ausgerottet wurden. Die Berichte √ľber Gro√ükatzen in den W√§ldern Pennsylvanias bestehen seit vielen Jahren und scheinen sich dazu leicht zu mehren.
Da in diesen F√§llen meist klar √ľber Bergl√∂wen mit ihren anatomischen Eigenheiten berichtet wurde, ist wohl davon auszugehen, dass sich diese Art tats√§chlich wieder in ihrem alten Lebensraum etabliert hat.

_MSC_ORIGINAL_IMAGESo wurde z.B. am 1. Juli ein paar Kilometer von Greensburg ein Berglöwe von Zeugen gesichtet und art-typisch beschrieben.

Solche "normalen" Sichtungen dieser Tierarten zeigen ganz deutlich, dass die Zeugen nicht fantasierten, sondern exakt das beschrieben, was sie sahen und erlebten. Was man also den Raubkatzen-Zeugen an Glauben entgegenbringt, sollte in gleichem Ma√üe auch f√ľr die Beobachter "nicht-normaler" Kreaturen, wie z.B. riesiger Affen oder Raubv√∂gel gelten.

Seit vielen Jahren kommen aus Pennsylvania Zeugenberichte √ľber gewaltige Raubv√∂gel mit teils unglaublich anmutenden Spannweiten- und Gr√∂√üenangaben. Die als Thunderbirds oder Donnerv√∂gel bekannten Exoten werden in diesem Bundesstaat meist in der Gegend des Black Forest gesichtet. Doch auch in anderen Teilen des Staates und in seinen Nachbarstaaten sind die furchteinfl√∂√üenden Tiere keine Unbekannten.

Ende September 2007 erlebte ein Zeuge eine Nahbegegnung mit einem Donnervogel außerhalb der Gemeinde Clendenin in Kanawha-County, West-Virginia. Die Sichtung fand gegen 8 Uhr morgens auf einer zweispurigen Landstraße statt, als ein Mann, der mit seinem Wagen unterwegs war, plötzlich scharf bremsen musste, da vor ihm ein riesiger Raubvogel den Weg versperrte.

Das Tier delektierte sich gerade an einem √ľberfahrenen Opossum oder √§hnlichem. Der Augenzeuge war absolut schockiert √ľber die gewaltigen K√∂rperma√üe der unwirklich scheinenden Kreatur. Der Kopf ragte mit √ľber 1,50m m√ľhelos √ľber das Dach des Fahrzeugs und schien massiv aber nicht √ľberproportioniert zu restlichen K√∂rper. Der Hals erschien lang und irgendwie gekr√ľmmt. Der K√∂rper des Vogels war mit dunkelbraunen oder schwarzen Federn bedeckt w√§hrend der Kopf federlos war.

Am Hals konnte der verschreckte Fahrer einen deutlichen, gelblich-wei√üen Federkranz erkennen. Der schwarze Schnabel war sehr lang und breit; die Augen dunkel. Der Brustbereich des Tieres erschien ungeheuer kr√§ftig ausgebildet und hervorstehend. Die Beine sollen mit Federn bedeckt gewesen sein, die F√ľ√üe selbst eher nackt.

_MSC_ORIGINAL_IMAGEAls der Vogel - offenbar genauso erschrocken wie der Zeuge - sich nach einigen Sekunden dann mit mehreren gewaltigen Spr√ľngen in die Gegenrichtung aufmachte um zum Abflug anzusetzen und schlie√ülich seine Schwingen ausbreitete, war das Erstaunen des Mannes noch gr√∂√üer:

Das Tier √ľberragte die zweispurige Stra√üe mit seiner Spannweite um einiges und der Abwind der monstr√∂sen Fl√ľgelschl√§ge wirbelte Font√§nen aus Kies und Sand vom Boden auf.

Dabei entstand, so der Augenzeuge, wider Erwarten gar kein oder zumindest kein wahrnehmbares Geräusch.

Die ganze Sichtung dauerte knapp 15 Sekunden bevor die Silhouette des Ungeheuers jenseits der Baumwipfel verschwand. Voller Ungläubigkeit starrte der Zeuge dem Tier nach und erinnerte sich erst zu spät an sein Kamera-Handy auf dem Beifahrersitz.

Nach dieser Begegnung kaufte sich der Mann f√ľr zuk√ľnftige Zwischenf√§lle eine professionelle Videokamera und unternahm au√üerdem umfangreiche Recherchen, welche ihn zu der Schlussfolgerung f√ľhrten, dass es sich bei dem gesichteten Raubvogel um einen sog. Teratorn gehandelt haben m√ľsse; ein gewaltiger, Condor-√§hnlicher Vogel, von dem die Pal√§ontologie behauptet, seine Art sei vor etwa 5-8 Millionen Jahren ausgestorben!
...oder etwa doch nicht?


Ausarbeitung und √úbersetzung: Andrium (Forums-Mod)
_________________________________________


Quelltexte: Stan Gordon



Dieser Artikel stammt von Ufos-Co.de
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.ufos-co.de/news_artikel/htdocs/modules/news/article.php?storyid=1495