MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRNDE VON PARANORMALEN UND RELIGISEN PHNOMENEN

Startseite | News und Artikel | Forum | Kontakt



Ufos&Co Suche

Ufos&Co Kategorie wählen

Besucher

Seitenaufrufe

Ufos, Wesen & Co : KONTAKTLER VOR ADAMSKI
Erstellt am 24.07.2007 03:18:37 (1957 x gelesen)

Jim Moseley, Herausgeber des Saucer Smear Newsletter, enthüllt in seiner allerneusten Ausgabe eine faszinierende Geschichte über die frühen Jahre der sogenannten Kontaktler-Kontroverse..

Jim meint dazu: "Da gibt es eine obskure Tatsache von einigem Interesse. Laut einem kürzlichen Bericht im Internet war nicht George Adamski der erste Kontaktler in den 50er Jahren, sondern ein jetzt in Vergessenheit geratener Mann namens Samuel Eaton Thompson."

Er fährt fort: "Im März 1950 - mehr als zwei Jahre vor Adamskis erster interplanetarer Heldentat - ging Thompson einen Waldweg in der Nähe von Mineral, Washington, entlang, als zwei Venusier in ihrer fliegenden Untertasse landeten und ihn auf ein Schwätzchen an Bord einluden. Sie hatten langes blondes Haar und ein (natürlich!) perfektes Erscheinungsbild, aber das Interessanteste war, dass die beiden splitternackt waren. Es ist nicht angegeben, was für ein Geschlecht - wenn überhaupt eines - sie hatten.

Das Gespräch drehte sich wie üblich um die anderen bewohnten Planeten in unserem Sonnensystem und die bewundernswerte Philosophie der Raummenschen. Kenneth Arnold, der berühmte Privatpilot von 1947, der "neun glänzende Objekte" gesehen hatte, wurde vom Fate Magazin geschickt, um Thompson zu interviewen, aber er entschied sich dagegen, die Story zu schreiben, weil sie "einfach zu unglaubhaft" war.

Wir glauben ehrlich gesagt, es war der Aspekt der Nacktheit, der Thompsons 15 Minuten des Ruhms versalzen hat. Offenbar hat man nie wieder etwas von ihm gehört."

Natürlich ist die Geschichte von Thompson ein wahrer Klassiker der Kontaktler-Geschichten, so wie sie mit bizarren, hanebüchenen und (wahrscheinlich ungewollt) komischen "Fakten" angereichert ist.

Aber es gibt vielleicht sogar einen noch früheren Kontaktler-Bericht als der von Thompson.

Ein Thema der historischen UFO-Geschichten ist, dass während der 50er bis in die 60er Jahre viele der sogenannten "Contactees" jener Ära angeblich Kontakt mit langhaarigen menschenähnlichen Aliens von Angesicht zu Angesicht hatten und behaupteten, ihre kosmischen Besucher äußerten große Besorgnis über unser wachsendes Atomarsenal und wünschten, wir legten alle unsere Waffen nieder und lebten alle in Frieden und Eintracht... Mann o Mann - Genau: Ein Stoff für Hippies.

Besonders das FBI zeigte ein eifriges Interesse an mehreren Kontaktlern, darunter der oben erwähnte George Adamski, genauso wie George Van Tassel und George Hunt Williamson.
Jawohl! - wenn Sie eine Kontaktler-Erfahrung machen möchten, haben Sie viel bessere Chancen, wenn ihre Eltern Sie George nannten.

Das gehört aber nicht zur Sache.

Das FBI hat auf dem Wege des Freedom of Information Act seine Akten über die genannten Contactees veröffentlicht, ebenso wie jene über diverse andere, weniger bekannte Figuren auf diesem Feld.

Dennoch datieren alle relevanten Dokumente erst ab den frühen 50ern, als Leute wie Adamski wirklich ins Blickfeld gerieten - alle wichtigen Dokumente, d.h. abgesehen von einer verblüffenden fünfseitigen Sammlung von Papieren aus dem Jahre 1949.

Jene nämlichen Papiere geben im Detail wieder, was der harte Kern eines Kontaktler-Berichts sein könnte, datiert auf den Sommer 1947 - die selbe Zeit, als die Kontroverse über Fliegende Untertassen angestoßen wurde, gefolgt von den Sichtungen unseres "geheiligten Herrn" Kenneth Arnold.

Die ganze seltsame Saga begann - soweit es zumindest das FBI angeht - am 9. Juli 1949, als ein Bericht des Kolumnisten Walter Wischell die Aufmerksamkeit von Hoovers Agenten (Anmerkung: J. Edgar Hoover war der damalige Chef des FBI) erregte, den er von einem "Mr. Jones aus Los Angeles", der angeblich im Sommer 1947 eine eindrucksvolle UFO-Begegnung hatte, erhalten hatte.

Wischell erzählte den FBI, das Jones ihm einen Brief geschickt hatte, der gemäß dem offziellen FBI-Memorandum "sehr gut geschrieben war, offensichtlich von einem intelligenten Menschen."

Als Resultat grub das FBI tief in dessen Geschichte, wie der folgende Bericht des Assistent Directors D.M. Ladd an J. Edgar Hoover zeigt:

"In diesem Brief gab Jones an, dass er im August Los Angeles Richtung Gebirge verließ und eine Bergwanderung begann. Gegen 10.00 Uhr - er lag gerade auf dem Boden - beobachtete er eineinhalb Blocks von sich entfernt eine großes silbernes Metallobjekt, von grünlicher Farbe, geformt wie ein Kinderkreisel und von der Größe der Ballone, wie sie in Country Fairs benutzt werden. Er gab an, dass das Objekt anscheinend zwei Fenster hatte und Teile von scheinbar transparentem Metall und er den Eindruck gewann, es gäbe innerhalb des Objekts Leben, obwohl er niemand sah.

Das Objekt schien wie eine Druckkammer hermetisch verschlossen gewesen zu sein. Er stand auf und winkte in Richtung des Objekts und diese sogenannte Fliegende Untertasse hob binnen einer Sekunde ab, Jones wurde zu Boden geworfen. Er gab an, dass der Antrieb während des Flugs lautlos war und warf die Frage auf, ob es wohl eine interglobale Landung auf unserem Planeten war.

Er dachte, es gäbe vielleicht eine Anordnung, auf unserem Planeten zu landen, denn die Fahrzeuginsassen von einem anderen Planeten wären vielleicht wegen des Ärgers, der aufgrund der Atombombe in einem expandierenden Universum verursacht wurde, neugierig geworden. Er stellte die Frage, ob die Wesen von einem anderen Planeten das Problem der negativen Energie gelöst hätten."

Eine unbenannte Quelle aus dem Wissenschaftslager informierte das FBI, dass Jones Brief "sehr gute physikalische Kenntnisse" bezeugte und erklärte, es wäre von Nutzen für das FBI, Jones Background zu checken und ein vollständiges Interview mit ihm zu besorgen, um ein komplettes Bild der Ereignisse zu erhalten.

Alle derartigen Versuche endeten jedoch mit einem Fehlschlag und anfangs wurde der Verdacht geäußert, die ganze Sache sei nichts weiter als ein Scherz. Da gibt es jedoch noch eine Anzahl von Punkten, die wert sind, kommentiert zu werden.

Erstens lebte Jones in Kalifornien - so wie viele der Original-Kontaktler.
Zweitens, - genauso wie die Begegnungen von Adamski und Van Tassel passierten, nachdem sie fühlten, sie müssten hinaus in die Wüste fahren -, hatte Jones seine Erfahrung, nachdem er einen Ausflug in die Einsamkeit der kalifornischen Berge begonnen hatte.

Dann gibt es den Punkt der angeblichen Beunruhigung der Aliens wegen der Atomwaffen, oder war das nur die Spekulation von Jones? Oder - so wie bei den Kontaktlern aus den 50ern - hat irgendeine Intelligenz diesen Gedanken auf subtile Art und Weise in sein Gehirn gepflanzt?

Wie die Leute, die meine Ansichten über die Kontaktlersache kennen, wissen, glaube ich keine einzige Minute, dass irgendeiner der Contactees jemals wirklich Treffen mit Aliens von der Venus, vom Saturn oder sonst woher hatten.

Ich akzeptiere jedoch, dass es unter uns eine unbekannte Form von Intelligenz gibt, die den menschlichen Geist manpulieren kann, und dass die Begegnungen der Kontaktler in den 50ern nur die letzte Inkarnation eines Phänomens waren, das sich selbst auf den verschiedensten Wegen, mit zahlreichen Facetten präsentiert, seit wir unsere ersten zögernden Schritte tun.

Viele der Kontakler-Stories über das Gefühl, abgelegene Wüsten und Berglandschaften aufsuchen zu müssen. wo sie Botschaften und Gedanken von höheren Raumwesen erhielten, haben klare und unbestreitbare Parallelen zu gewissen angeblichen religiösen Erfahrungen und Vorfällen schamanistischer Art.

Ich muss mich wirklich angesichts der Tatsache, dass Jones seine Erfahrung in den Bergen hatte, während er "am Boden lag". fragen, ob er vielleicht in einem veränderten Zustand während seiner Begegnung war und ob vielleicht ein veränderter Zustand das hervorruft, was im Zentrum des UFO-Puzzles liegt.

Ist dies der Fall, dann ist die Geschichte von Jones, die - so wie gesagt wird - Ereignisse beschreiben, die nur Wochen nach Kennetth Arnolds Sichtung im Sommer 1947 stattfanden, der früheste Kontaktler-Fall in den Aufzeichnungen der präzisen modernen Ufologie.

Quelle:
http://www.ufomystic.com/the-redfern-files/an-early-contactee/
Übersetzung Reptomaniac

MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRÜNDE VON PARANORMALEN UND RELIGIÖSEN PHÄNOMENEN: UFOs & Co! seit 2006. Kontaktaufnahme bitte über das Kontaktformular! Alle Texte der HP u. einige Bilder unterliegen dem dtsch. Urheberrecht; alle Rechte liegen bei dem jeweiligen Autor. Das Veröffentlichungsrecht für Texte vom Autor/ehemaligen Mit-Seiteninhaber 'Reptomaniac' (H.M.) liegt bei dem Seitenbetreiber. Die Bearbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung u.jede Art der Verwertung (auch Auszugsweise, auch bei Übersetzungen) bedürfen der schriftl. Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. UFOs & Co! Downloads und Kopien sind nur für den privaten, NICHT kommerziellen Gebrauch gestattet! Autoren dürfen gem. der gesetzlichen Kurzzitateregelung stellenweise - unter Quellenangabe - und zu Erläuterungszwecken von selbsterarbeiteten Überlegungen innerhalb eines eigenen Werkes zitieren. Das 'freie Verwenden' - insbes. mit dem charakteristischen Bild einer plagiierenden Beschreibungsweise - oder Verfälschen von Texten, stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und wird ggfs. entsprechend behandelt, insbesondere, wenn diese wirtschaftlichen Interessen Dritter dienen sollen. Im Zweifel bitte vorherige Benachrichtigung. Ein Nacherzählen von Texten zum Zwecke der Kapitelfüllung von Buchautoren ist nicht gestattet. Diese HP soll durch Aufgreifen von Ergebnissen und Ideen aus der weltweiten Phänomene-Forschung und durch eigene, unentgeltliche Arbeit der allgemeinen, gemeinnützigen Wissensmehrung und der Grenzwissenschaft dienen. Übersetzungen durch die Autoren erfolgen nach bestem Wissen, ohne Gewähr. Übersetzungen dürfen nicht zitiert werden. Übersetzte Werke entsprechen nicht automatisch der Meinung des Autors. Texte/Aussagen anderer Autoren entsprechen nicht automatisch der Meinung der Seitenbetreiber. Für Inhalte auf verlinkten Seiten - sowie Texte anderer Autoren - wird keine Verantwortung übernommen. Einige Meldungen (ggfs. Bilder) wurden mit frdl. Genehmigung von ufoscasebook, hbccufo, u. ufosnw u.a. übermittelt. Alle Texte können übrigens auch in "Schwarzer Schrift auf weißem Grund" gelesen werden, wenn man am Seitenende des jeweiligen Textes 'Druck' oder 'PDF' klickt. Diese Seite übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch das System (die Internetseite) oder etwaige, angebotene Dateien entstehen. Alle Dateien sind - soweitmöglich - auf Viren geprüft. Der Leser ist allerdings aufgefordert, selbst für entsprechende Sicherheiten zu sorgen.
Einloggen Adminbereich Ausloggen