MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRNDE VON PARANORMALEN UND RELIGISEN PHNOMENEN

Startseite | News und Artikel | Forum | Kontakt



Ufos&Co Suche

Ufos&Co Kategorie wählen

Besucher

Seitenaufrufe

Ufos, Wesen & Co : UFOs ÜBER AFRIKA
Erstellt am 16.01.2007 20:57:02 (2530 x gelesen)

Was die Sichtungen von Ufos anbelangt, scheint Afrika immer noch ein weißer Fleck auf der Landkarte zu sein.

Recherchiert man aber etwas gründlicher, stellt man fest, dass es natürlich auch in Afrika ungewöhnliche "ufologische" Ereignisse gibt.

Der folgende Text, den wir unseren Lesern jetzt in deutscher Übersetzung vorlegen, schildert Sichtungen aus Afrika aus den Jahren 1950 bis 2001:

Gibt es in Afrika keine Ufosichtungen?

Doch. Sichtungen gibt es weltweit und das schließt auch solche aus Afrika mit ein. Aber sie sind viel weniger bekannt als beispielsweise die aus den USA, denn der Informationsfluß geht doch eher nach Afrika hinein, als aus Afrika hinaus. Wen man in Afrika beheimatet ist, hat man mehr Chancen, von Ufoereignissen in den USA zu hören, als von denen, die vom eigenen Kontinent stammen. Man könnte das Gefühl bekommen, es gäbe keine oder nur sehr wenige Beobachtungen in Afrika, da sie sich weder in den Medien noch in der ufologischen Gemeinschaft verbreiten. Die möglichen Gründe dafür sind vielfältiger Art:

-Niedrige Bevölkerungsdichte in den ausgedehnten Landstrichen.
-Isolierte ländliche Gemeinschaften mit wenigen Kommunikationswegen.
-In Entwicklung befindliche Gegenden ohne Elektrizität, infolgedessen kaum Telefon- oder Faxkapazität, fast keine Internetanschlüsse, keine E.-Mails. In den USA und Europa spielen dagegen E-Mails und Internet eine entscheidende Rolle in der Verbreitung von Informationen über Ufos.
-Weniger Interesse. Entwicklungsländer haben wichtigere Probleme, als das Ufophänomen zu studieren.
-In vielen Ländern sind die Medien noch im Entwicklungszustand, d.h. wenige Zeitungen, kaum Leistungsvermögen in der Berichterstattung
usw....

Fallbeispiele:

Ich habe zur Zeit keine Möglichkeit, eine große Datenbank über Ufosichtungen in Afrika zu erstellen, aber ich lege diese zusammengefassten Beobachtungsbeispiele vor. Man beachte, die Quellen stammen hauptsächlich von der CIA oder aus europäischen Ländern, was die Gründe, die ich oben anführte, erhärtet.

Südafrika:, ohne Datum:
In Transvaal wurden seltsame künstliche Kugeln, mit einem Alter von mehr als 2,8 Millionen Jahren, gefunden.

Mali, ohne Datum:
Die Dogon, ein Stamm in Mali, haben unerklärliche astronomische Kenntnisse über das Sirius-Dreifachsternsystem, was die Anthropologen in Erstaunen versetzte. Laut der Überlieferung der Dogon wurde ihnen dieses alte Wissen in der Vergangenheit von nichtirdischen Wesen übermittelt.

Nanyika, Kenia, 2. Dezember 1950:
Fall Nr. 845 im "Blue Book" des USAF-Projekts ist einer der "ungeklärten Fälle" dieser Studie. Unglücklicherweise habe ich darüber zur Zeit keine weiteren Informationen. Sehen Sie dazu die Liste der ungeklärten Blue-Book-Fälle: www.ufologie.net/htm/blulst.htm

Durban, Südafrika, 26. Februar 1951:
(An dieser Stelle steht der gleiche Text wie oben, wahrscheinlich ein Irrtum des Autors. - Anmerkung Reptomaniac)

Belgisch Kongo, 1952:
Lesen Sie dazu diesen CIA-Bericht (freigegeben auf Grund des "Freedom of Information Act" - Anmerkung Reptomaniac): www.ufologie.net/htm/foia72.htm

Bocaranga, Zentralafrikanische Republik, 22, November 1952:
Ein Geistlicher berichtet von einer Ufosichtung, die er während einer Fahrt mit mehreren anderen Zeugen machte. Zuerst wurde eine leuchtende Scheibe, dann vier weitere beobachtet. Die Ufos manövrierten auf- und abwärts, drehten sich, wobei sie die Farbe wechselten. Sie schwebten etliche Minuten in einer Reihe, dann flogen sie in Richtung Osten, wo sie herkamen. Die Sichtung dauerte 20 Minuten. Ein unabhängiger Zeuge schrieb einen gleichlautenden Bericht. Ein Jahr später hörte der CIA von dem Vorfall und stufte ihn immer noch als wichtig genug ein, um ihn in einem Bericht unterzubringen. Hier ist der Anfang des jetzt freigegebenen CIA-Reports. Es gab da eine Untersuchung des französischen Wetterdienstes.

Johannesburg, Südafrika, 10,. Juli 1953:
Angeblich stürzte ein Ufo ab und man fand fünf Körper von Aliens.
Mit Vorsicht zu genießen. Besser noch nicht berücksichtigen, da ich noch keine weiteren Informationen gefunden habe. Es gab mindestens drei andere angebliche Abstürze im darauf folgenden Jahr, von denen mindestens einer ein nachgewiesener Scherz war.

Madagaskar, 16. August 1954:
Ein fliegendes Objekt, eine grüne, trübe Linse, gefolgt von einem metallischen fußballförmigen Objekt, beide über 40 Meter groß, rasten von oben herab und flogen bei vollem Tageslicht über die 200.000 Einwohner von Tananarive, begleitet von vielen Nebeneffekten bei der Straßenbeleuchtung und bei Tieren.

Hier ist der vollständige Bericht über diesen Fall: www.ufologie.net/htm/tana54.htm

Uganda, 13. September 1954:
Ein Beamter berichtete von einem goldenen, glockenförmigen Ufo während der Nachtzeit in der Nähe von Kampala in Uganda. Andere Sichtungen wurden aus Ostafrika gemeldet.

Sahara, Marokko, 15. September 1954:
Am Samstag gegen 19.00 Uhr fuhr Herr Guitta mit hoher Geschwindigkeit auf einer freien Verbindungsschnellstraße zwischen Bouznika und der Wadi-Maffik-Brücke. Auf einmal sah er etwas Graues in seinem Rückspiegel, das in seine Richtung niederging. Er packte das Steuerrad fester und duckte sich instinktiv. Wenige Sekunden später passierte ihn das graue Ding in Bodennähe mir einer wahnsinnigen Geschwindigkeit. Dem Vorbeiflug des Objekts folgte ein heftiger kalter Luftzug, der trotz Guittas Bemühen das Steuer festzuhalten, einen starken Sog entwickelte und das Auto nach rechts trieb. Die Bremsen quietschten, als der Renault über die Begrenzungslinie rutschte. Er kam dann etwa uneben auf dem sandigen Abstellstreifen zum Stehen. Alles war still. Guitta warf noch einen sekundenlangen Blick auf das Objekt, das am Horizont in südöstlicher Richtung verschwand. Es sah wie eine kleine graue Scheibe aus. Guitta taumelte aus der Fahrertür, überrascht, dass die seltsame Kälte immer noch in der Luft war. Dann verzog er angesichts der platten Reifen des Renault sein Gesicht und holte den Wagenheber hervor.

Danane, Elfenbeinküste, 15. September 1954:
Fünfzehn Minuten nach Herrn Guittas oben geschildeter Sichtung und 3.200 km südlich scharte sich eine Gruppe von Siedlern gerade im Innenhof der Residenz von Danane um die Cocktails. Unter den Partygästen war der Polizeichef von Danane, seine Ehefrau, Dr. Roux von der örtlichen Krankenstation und Vater Meybard von der Lyin Mission. Ein paar hundert Meter enrfernt hielten sich Dr. Mariani, Chef der Abteilung 13 für Schlafkrankheit, Herr Sory Diallo, ein Polizeigehilfe und eine Frau Bois auf. Ein leuchtend rotes Objekt, laut unterschiedlichen Zeugen entweder kreisförmig oder oval, wurde um 20.30 Uhr am Himmel über Danana gesehen. Das Objekt verharrte bewegungslos bis 21.05 Uhr, seine Silhouette zeichnete sich gegen den schwarzen, aber klaren Abendhimmel ab. Dann verschwand es mit hoher Geschwindigkeit an Horizont. Die Zeugen waren nicht imstande, seinen Standpunkt zu beurteilen, aber er schien niedrig gewesen zu sein, da seine Bewegung über wenige hundert Meter die kreisrunde Silhouette in eine elliptische verwandelt.

Soubre, Elfenbeinküste, 15. September 1954:
Wenig später nach der obigen Sichtung wurde in Soubre, 250 km nordwestlich von Abidjan gelegen, eine identische Beobachtung gemacht, wo ein Objekt mit hoher Geschwindigkeit über dem Horizont erschien, einige Minuten still über der Stadt stand und dann im Zenit verschwand, schnell in Größe und Helligkeit abnehmend, bei wolkenlosem Himmel. Auch hier waren die Zeugen zahlreich und aus der Oberschicht, inklusive des obersten Verwaltungsleiters von Soubre.

War das Ufo, das über Danane und Soubre gesehen wurde, die gleiche Scheibe, die an Herrn Guittas Auto in Marokko vorbeibrauste? Falls ja, und angenommen, es flog in nur 15 Minuten von Marokko zur Elfenbeinküste, dann muss die Fluggeschwindigkeit der "Untertasse" bei unglaublichen 12.800 km/h gelegen haben.

Lesen Sie über diese beiden Fälle in dem Buch "Flying Saucers and the Straight-Line Mystery" von Aime Michel, S.G. Phillips Inc., New York, N.Y. 1958, Seiten 60 und 61.

Souk-el-Khemis, Tunesien, 3. September 1954:
Viele Arbeiter auf den Feldern, 12 km südlich der Stadt, sahen ein scheinbar aus transparentem Plastik gemachtes Objekt über die Häuser fliegen, an einer Ecke haltmachen und wie ein Pendel einige Meter über dem Boden hin und her schwingen. Es vollführte mehrere ziellose Sprünge, nahm seine horizontale Lage wieder ein und flog davon.

Lavaranda, Algerin, 11. Oktober 1954:
Eine große Scheibe, die langsam über eine Straße flog, erschreckte zwei Lastwagenfahrer, Gaston Breau und Amoura, die darauf ihren Tanklastzug anhielten und in die Felder rannten, während das Objekt lautlos in Richtung Medea flog.

Mamora-Wald, Marokko, 12. Oktober 1954:
Ein französischer Ingenieur, der nach Port Lyautey fuhr, sah einen Zwerg von 1,20 m Höhe ein Objekt besteigen, das bald darauf anhob. Der kleine Mann trug einen Silberoverall.

Ain-el-Turck, Algerien, 26. Oktober 1954:
An der Mittelmeerküste wurde ein kleiner Mann mit seltsamen, glühenden Augen gesichtet.

Lesen Sie über die obigen vier Fällen in Jacques Vallees Buch "Magonia".

Bou Hanifia, Algerien, 26. Oktober 1954:
Der Amateurastronom Yves Vernet stellte sein Prismenteleskop in seinem Weinberg in der Nähe von Bou Hanifia auf. "Ich beobachtete mit meinem Prisementeleskop den Himmel in großer Höhe bei 20facher Vergrößerung und war verblüfft, ein strahlendes Objekt mit hoher Geschwindigkeit hoch über der Wolkendecke fliegen zu sehen. Fünt Minuten später sah ich ein anderes vorbeifliegen. Seit dem 26. Oktober, als sich die erste Sichtung ereignete, täglich zwischen 13.00 und 14..00 Uhr, habe ich nicht aufgehört, alle fünf bis zehn Minuten 'Fliegende Untertassen' vorbeifliegen zu sehen. Mittags sind mehr zu sehen als morgens oder abends. Ihre Häufigkeit in einem so reduzierten Gesichtsfeld ist von großer Bedeutung. Ihr Leistungsverhalten steht weit über unseren besten irdischen Flugmaschinen und ihre Anzahl scheint größer zu sein als die größte Ansammlung von Flugzeugen, die wir aufbieten könnten." Lesen Sie dazu das Buch "Flying Saucers Uncensored" von Harold T. Wilkins, The Citadel Press, New York, N.Y. 1955, Seite 247. UFO Roundup.

Oued Beth, Marokko, 3. November 1954:
Maroc-Presse berichtete, daß einer ihrer Angestellten, ein Herr E., ein Lieferwagenfahrer, ("ein Mann mir gesunder Urteilskraft und ausgezeichnetem Sehvermögen"), ein Objekt beobachtete, daß über den Fluß Beth flog: "Ich bin mir sicher, es war kein Flugzeug oder sonst eine bekannte Maschine, sondern etwas Kreisrundes von kupfernem Erscheinungsbild. Einige Zeit flog es ganz normal, dann kippte es plötzlich über. Daher war es mir möglich, die ganze Scheibe zu sehen und ich war erstaunt, als sie über einem Feld niederging und sehr sanft am Rand landete. Fast umgehend danach stieg sie wieder mit großer Geschwindigkeit in den Himmel auf, nahm ihre horizontale Lage wieder ein und war bald außer Sicht." Näheres dazu auch im Buch "Magonia" von Jacques Vallee

Kapprovinz, Südafrika, 7, Dezember 1954:
Fall Nr. 845 im "Blue Book" des USAF-Projekts ist einer der "ungeklärten Fälle". Leider habe ich zur Zeit keine weiteren Informationen über den Fall. (Dieser Fall Nr. 845 wurde bereits weiter oben angegeben. Hier scheint der Autor sich vertan zu haben. - Anmerkung Reptomaniac)

Fernando Noronha, 1958?
Die brasilianische Marine berichtete über einen Sichtungs-Fall auf der Insel Fernando Noronha, im Atlantik zwischen Brasilien und Afrika gelegen, wo gerade "eine Raketen- und Satellitenbeobachtungsstation unter US-Leitung" errichtet wurde. Derzeit keine weiteren Informationen.

The Willows, Südafrika, 21. Juli 1959:
Eine Bürgerin beobachtet ein untertassenförmiges Objekt, das fünf Meter über dem Boden schwebte. Es war in ein oranges Glühen getaucht, ähnlich wie ein verlöschendes Feuer. Es flog horizontal davon und geriet hinter einem Hügel außer Sicht..

Richards Bay, Südafrika, 13. März 1963:
Fred White angelte gerade, als er aus Osten ein hochtönendes Heulen vernahm, ein Objekt auf sich zukommen und es in 15 Metern Entfernung landen sah, dabei Sand aufwirbelnd. Es hatte einen Durchmesser von mindestens 30 Metern und war wie zwei zusammengeklebte Platten geformt. Durch mehre ovale Luken konnte er Licht im Inneren sehen. Ein Mann von schönem Aussehen, der einen Metallhelm trug, sah den Zeugen an. Er trug einen himmelblauen Overall aus einem Stück, ohne erkennbare Knöpfe oder Verschlüsse und Handschuhe aus glänzenden Maschen. Die Luft fühlte sich warm an, als das Fahrzeug sechs Minuten später anhob und es gab Störungen im Radioempfang.

Vereeniging, Südafrika, 14. Dezember 1963:
Herr Muller und Herr Immelman bemerkten auf einmal, dass die Gegend erleuchtet war und sahen ein Objekt von 15 Metern Durchmesser, mit starken orangen und blauen Lichtern auf ihr Auto zukommen. Sie stoppten und sprangen heraus, als es fünf- oder sechsmal niederging, über einem Punkt zwei Minuten lang schwebte, dabei ein summendes Geräusch machte, bevor es wieder davonflog.

Libreville, Gabun, 25. Dezember 1963:
Ein Fischer bezeugte die Landung eines Fahrzeugs, aus dem eine schreckliche Kreatur ausstieg. Sie war von der Form her menschenähnlich, sagte etwas, was er nicht verstehen konnte, hinterließ Fußabdrücke im Sand, ging wieder zu der Maschine zurück und flog weg.

Silverton, Südafrika, 15, September 1965:
Zwei Polizisten, John Lockem und Koos der Klerk waren auf der Pretoria-Bronkhorstspruit-Straße auf Streife, als ihre Helmlichter eine Scheibe von 10 Metern Durchmesser beleuchteten. Sie war kupferfarben und parkte auf der Straße. Zehn Sekunden später hob sie mit hoher Geschwindigkeit in einem Flammenmeer ab. Der Teer auf der Straße brannte danach noch einige Zeit.

Broken Hill, Sambia, November 1965:
Eric Williams sah ein großes, 30 Meter durchmessendes Objekt in 15 Metern Höhe, etwa 75 Meter entfernt. Er berichtet, ganz klar eine Reihe von mit grünlichem Licht erleuchteten Luken gesehen zu haben,

Port Beaufort, Südafrika, 26. Juni 1972:
Der Farmarbeiter Boer der Klerk tränkte gerade das Vieh auf einer Weide bei Braeside, einer großen Farm. Plötzlich sah er eine Rauchfahne am sonnigen, wolkenlosen Himmel. Der Rauch bewegte sich auf ihn zu und explodierte dann in einem dröhnenden Feuerball Erschreckt ließ de Klerk seinem Eimer sinken und lief los, um den Besitzer der Farm, Bennie Smit, zu holen. Smit lief um eine Gruppe von Arbeitern herum zu der Stelle und bemerkte, wie der helle, orange Feuerball ziellos über die Weide flog. Als die Männer über den Zaun kletterten, hielt der Feuerball an, dann bewegte er sich von ihnen weg, stieg auf und verschwand.

Rosmead, Südafrika, 12,November 1972:
Als Harold Truter, Rektor der Volksschule, nach Rosmead unterwegs war - eine kleine Ortschaft, über 200 km nördlich von Port Elizabeth gelegen - bemerkte er ein ungewöhnliches Licht am Himmel. Durch die Windschutzscheibe konnte er geradeaus das Schulhaus mit den angeschlossenen Wohngebäuden sehen, und linker Hand einen Tennisplatz mit einem hohen Maschendrahtzaun und eine Gruppe von acht Eukalyptusbäumen. Ein seltsames helles grün-weißes Flackern hing über dem Tennisplatz. Er bog vom Highway ab, fuhr eine kleine Straße entlang und parkte sein Auto in der Auffahrt. Als er den Wagen verließ, erspähte er ein seltsames Licht am Himmel, hielt es aber für ein natürliches, obgleich ungewöhnliches Phänomen. Dieses entfernte Licht war nun gut 180 Meter entfernt und schwebte über einer spitz zulaufenden Hügelkette, die sich hoch über eine nahe gelegene Baustelle erhob. Zahlreiche dunkle LKWs standen still am Fuße des Hügels. Es gab kein Maschinengeräusch.

Als er nahe am Tennisplatz vorbeiging, nahm er den Geruch von brennendem Öl wahr. Nachdem er durch den Zaun blickte, sah Truter, dass die Oberfläche des Tennisplatzes aufgebrochen war und der Asphalt und Kohlenasche aufgeworfen und verstreut war. Asphaltbrocken waren auf der Oberfläche verstreut. Klaffende Löcher von über 12,5 cm Tiefe waren waagrecht parallel zu den weißen Linien aufgebrochen. Er sah eine Lache geschmolzenen Teers im Dämmerlicht glänzen. Die Untersuchung des Tennisplatzes ergab ein symmetrisches Muster identischer Löcher, einiger Teer war bis zu 180 Meter weit und bis zu einer nahe gelegenen Hügelkette verstreut. Die Eukalyptusbäume längsseits des Tennisplatzes waren ziemlich versengt und gingen zwei Monaten später ein.

Interessanterweise erzählte die Polizei von Rosmead Truter, "dass es viele andere Berichte über Ufos aus dem gleichen Gebiet und zu gleichen Zeit gab, inklusive Sichtungen von Polizeibeamten". Analysen von Proben, die von der Stelle entnommen wurden, ergaben keine offensichtlichen Anomalien, obwohl das auch keine Lösung ergab. Wie dem auch sei, manche spekulierten, der Tennisplatz sei die Landestelle eines Ufos gewesen, was aber nicht überprüft wurde. Lesen Sie dazu "World Atlas of UFOs" von John Spencer, Hamlyn Publishing Group, London, 1991, Seite 149., sowie
"The UFO Encyclopedia", zusammengestellt und herausgegeben von John Spencer, Avon Books, New York, N.Y., 1993, Seite 297.

Salisbury, Zimbabwe, 31. Mai 1974:
Peter und Frances MacNorman fuhren von Salisbury in Zimbabwe nach Südafrika. Etwa zehn Kilometer südlich von Umvuma dachte Peter, er hätte einen Mann auf der Seite der Straße gesehen, aber das Wesen verschwand. Dann, um 2.30 Uhr am Morgen sah Frances auf der linken Wagenseite ein Licht, das scheinbar Schritt mit ihnen hielt. Die Lichter am Wagen verblassten, die übrige Elektrik, wie das Radio, war unbeeinflußt. Überall um sie herum war ein Licht, hell genug, um Schatten zu werfen. Peter fuhr wieder schnell, zwischen 140 und 159 km/h und er nahm den Fuß vom Gas. Nichts passierte! Der Wagen fuhr mit voller Geschwindigkeit weiter, ohne Scheinwerfer und völlig außerhalb Peters Einfluß. Er konnte weder anhalten, bremsen, steuern noch sonstwie das Auto kontrollieren.

Genau nördlich von Port Victoria gewann Peter die Kotrolle über den Peugeot 404 zurück und stoppte um 4.30 Uhr an einer Tankstelle. Nachdem sie getankt hatten, setzten sie ihre Reise in Richtung der Beit-Brücke über dem Fluß Limpopo fort. Während dieses nächsten Abschnitts der Fahrt dachte das Paar, sie hätten sich verfahren, wegen der seltsamen Landschaft um sie herum: niedrige Sträucher, hohes Gras, Sümpfe und Morast. Und Peter verlor schon wieder die Kontrolle über den Wagen, jetzt bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h (?). Die Straße von Port Victoria zur Beit_Brücke ist sehr kurvenreich, aber in dieser Nacht war sie vollkommen gerade! Als sie die südafrikanische Grenze erreichten, waren Peter und Frances erstaunt zu erfahren, dass es 8.30 Uhr war. Ihre Uhren und die am Armaturenbrett des Peugeots zeigten 7.30 Uhr an. Sie hatten die Erfahrung von einer Stunde "verlorener Zeit" gemacht.

Die Strecke von Fort Victoria zur südafrikanischen Grenze an der Beit-Brücke beträgt etwa 230 km. Nach einer solchen Fahrt sollte der Tank des Peugeots fast leer sein. Peter war erstaunt, als er ihn noch voll vorfand. Noch mehr Überraschung boten die Reifen. Peter hatte vier runderneurte Michelin-Reifen montiert, in der Absicht vier neue preisgünstig in Südafrika zu kaufen. Als er an der Beit-Brücke die Reifen überprüfte, waren die runderneuerten verschwunden, an ihrer Stelle befanden vier nagelneue Stahlgürtelreifen von Michelin. Peter hatte keinerlei Erinnerung daran, dass er auf dem Weg angehalten und die Reifen gewechselt hatte.

Später unterzog sich das Paar einer hypnotischen Regression und erzählte eine unglaubliche Geschichte. Ein Alien hätte sich auf den Rücksitz des Peugeots "gebeamt" und dann wäre der Wagen in eine große, silbergraue "Untertasse" levitiert worden. Unter Hypnose behauptete Peter, er wäre zur medizinschen Untersuchung auf ein "Krankenhzimmer" gebracht worden und habe seine Frau, sowie mehrere andere Menschen, die scheinbar in Trance waren, gesehen. Als er aus den Krankenzimmer geführt wurde, sah er den Peugeot in einem Hangar der "Untertasse" abgestellt zwischen zwei kleinen Silberscheiben. Die Motorhaube stand offen und drei oder vier Besatzungsmitglieder mit großen Köpfen stellten den Motor ein. Lesen Sie "World Atlas of UFOs" von John Spencer, Smithmark Publishers Inc., New York, N.Y. 1991, Seiten 149-150.

Pretoria, Südafrika, 28. August 1996:
Sechs Tage nachdem Brasilen in Aufruhr geriet, erschien ein einzelnes Ufo am frühen Morgen über Pretoria, der Hauptstadt von Südafrika. Die Story platzte am 28. August in eine Nachrichtensendung der South African Broadcasting Co. (SABC-TV) in Johannesburg: Das Ufo war am Mittwoch, dem 28. August um vier Uhr morgens über Erasmuskloof erschienen, einem Vorort von Pretoria. Der Polizist Johann Becker erzählte SABC_TV, dass das "Licht in der Luft schwebte. Als wir nach draußen gingen, um es zu untersuchen, erkannten wir, daß es etwas aus einer anderen Welt war." Er beschreibt es als "ein scheibenförmiges Objekt, leicht glühend. Wir bemerkten auch etwas an der Scheibe, das wie ein rotes dreieckiges Licht aussah."

Die Sichtung erfolgte nahe der Adrian-Vlok-Polizeiwache. Zuerst wurden die Zeugen, die um Unterstützung ersuchten, ausgelacht. Aber dann, als mehr Berichte aus Centurion kamen,verstärkte die südafrikanische Polizei ihre Kräfte, entsandte ihre fliegende Einsatztruppe (SWAT-Team), eine Hundestaffel sowie mobile Einsatzkräfte aus ganz Pretoria.

Die Polizei beobachtete das schwebende Ufo 90 Minuten lang. Ein Polizeibeamter, Nico Stander, machte Berichten zufolge eine Videoaufnahme des Objekts. Zwischenzeitlich hatte die Polizei einen Hubschrauber zur Untersuchung entsandt. Die Maschine wurde von Oberst Fred Vijoen geflogen und hatte vier Beamte an Bord, Oberst Vijoen wurde danach von SABC-TV interviewt: "...ein helles Licht über Mamelodi, einer Ortschaft in der Nähe von Pretoria, mehr als 70 Grad über dem Horizont. Es ist das erste Mal in meinem Leben, daß ich so etwas gesehen habe. Zuerst dachte ich an einen Scherz, als ich herausgerufen wurde, aber dann erkannte ich, das war etwas, mit dem ich noch niemals zuvor Erfahrungen gemacht hatte. Wir waren mit vollem Tempo hinterher, aber es entkam uns dennoch..Was sehr ungewöhnlich war, waren die wellenförmigen Bewegungen des Fluggerätes. Ich folgte der weißen Scheibe mit den ungewöhnlichen Flugbewegungen in Richtung Cullinan, es bewegte sich mit hoher Geschwindigkeit. Wir konnten mit ihm nicht mithalten und mußten schließlich aufgeben, als der Treibstoffvorrat zum Problem wurde". Interview mit Oberst Vijoien von "Rapport", der führenden südafrikanischen Sonntagszeitung. Vielen Dank an Mike Lindemann und CNI-News vom 1. September 1996 für die Übermittlung dieser Geschichte.

Sfax, Tunesien, 9. November 1997:
Um 22.10 Uhr erschien ein seltsames Phänomen am Himmel über Sfax, einer Hafenstadt an der südlichen Hauptküste von Tunesien. Das Ufo wurde als "hellorange" beschrieben und "es war eine Art großer leuchtender Masse mit einem trüben Zentrum, aber mit sehr klarem Äußeren." Das Objekt "glimmte wie Feuer, mehr noch wie ein Plasma-Effekt. Es war keine Reflektion eines möglichen Leuchtsignals." Mengen von Schaulustigen in Sfax beobachteten das Ufo über vier Minuten lang. "Ein seltsamer Geruch erfüllte die Luft, eine Mischung aus Schwefelsäure und totem Fisch."

Ein Zeuge schätzte die Größe des Ufos auf acht cm bei ausgestrecktem Arm, und vielleicht sechs km entfernt: "Das orange Licht begann schwächer zu werden, wie ein Licht in einem anderen Zimmer, wenn die Tür zugeht." Das Ufo entschwand nach Südwesten Richtung der Chott-Fejaj-Salzwüste. Sfax liegt 320 km südlich von Tunis. Vielen Dank an Mahmoud el-Mejdoub und Banque OVNI-Tunisie.

Graaf-Reinette, Südafrika, Dezember 1998:
Ein Lokalblatt brachte am Sonntag, den 7. Februar 1999, dass im Dezember 1998 ein Ufo über Graaf-Reinette flog. Während der vergangenen Woche vervollständigte das Südafrikanische Ermittlungszentrum für Ufoberichte (ECUFOR) seine vorangegangenen Untersuchungen der Sichtung von Graaf-Reinette, bei der ein Video des Ufos aufgenommen wrude. Am 27. Dezember 1998, gegen 15.00 Uhr beobachtete die Familie Laubscher zwischen acht und zehn Objekte, die sich schnell in nördliche Richtung über Graaf-Reinette, einem kleinem Ort in der bekannten Karroo-Region, etwa 200 km nordnordwestlich von Port Elizabeth. bewegten.

Gemäß den Beschreibungen der Zeugen und unterstützt durch sichere Maße auf dem Videomaterial, erschienen die Objekte irgendwie abgerundet dreieickig und schienen sich in einer Gruppe zu bewegen. Gelegentlich hätte ein oder zwei angehalten und die anderen hätten sich im Kreis darum geschart und dann wären sie wieder vorwärts geflogen. Ihre Bewegung wiederholte sich einige Male. Während sie sich bewegten, waren die Objekte glänzend goldfarben, aber wenn sie hielten, wechselte die Farbe nach rot und dann nach blau. Die Größe dieser Objekte entsprach grob geschätzt der einer Boeing 747 in gleicher Höhe.

Die Gruppe war ein paar Sekunden in Sicht, als ein anderes, weit größeres Objekt mit hoher Geschwindigkeit auf demselben Flugweg in nördlicher Richtung an dieser Gruppe vorbei flog. Das größere Objekt sah goldfarben aus und war hauptsächlich sphärisch, flog mit konstanter Geschwindigkeit und änderte seine Farbe nicht. Die Gruppe der kleineren Objekte folgten dann der größeren Kugel, bis sie hinter ein paar hohen Wolken am Horizont verschwanden Entsprechend. dem Videomaterial, tauchten diese Wolken in einer Höhe von 25.000 bis 30.000 Fuß auf.

Bloemfontein, Südafrika, 5. Februar 1999:
Am Freitag, dem 5. Februar 1999, beobachteten acht Leute aus Bloemfontein, einer großen Stadt in der Oranje-Vrystaat-Region von Südafrika, wie verschiedene metallische Ufos acht Minuten lang über ihre Köpfe flogen. Zeugen beschrieben die Ufos als dreieickig geformt, und als gräuliche Objekte mit hellen Lichten an den Ecken. Ein Zeuge nahm Berichten zufolge ein paar Minuten des Überflugs auf Video auf..
Zwei kleine Ufos wurden gesehen, beide bewegungslos und dann vor- und zurück im Zickzack fliegend.

Eine örtliche Zeitung berichtete, dass ein Farmer auf ein Ufo, das auf einem Kiesweg in der Nähe seiner Farm in einem ländlichen Bezirk nahe Bloemfontein gelandet war, stieß.. Der Motor seines LKWs setzte aus und er war beim Vorgang des Aussteigens "eingefroren". Ein Farmarbeiter, der am Zaun lehnte,konnte sich ebenfalls nicht bewegen. Nachdem das Ufo fort war, wurde alles wieder normal. Der Farmer fuhr zur nächsten Polizeistation und die Polizisten untersuchten die Stelle.

Das Südafrikanische Ermittlungszentrum für Ufoberichte (ECUFOR) gab am Wochenende eine Presseerklärung heraus, "zur Beachtung aller Leser und Medien, sowie Internet Benutzern, dass die Einzelheiten, die über eine angebliche Ufosichtung am 5. Februar 1999 verbreitet wurden, unkorrekt sind." ECUFOR stellte fest , dass ein Ufo in der Gegend von Bloemfontein gesichtet wurde und dass sie gegenwärtig den Fall im Detail untersuchten: "ECUFOR untersucht den Fall gerade, inclusive des Videos, dass zu dieser Zeit aufgenommen wurde und wird bald eine Ausgabe herausgeben - sobald alle relevanten Zeugenaussagen dokumentiert und überprüft sind...alles Videomaterial beglaubigt ist. Eine weitere Ausgabe wird folgen, sobald die Analyse des Videomaterials vollständig ist."

Malawi, 10. März 1999:
Ein rechteckiges Ufo sorgte für viel Aufregung bei Bauarbeitern einer Ortschaft in Malawi, einem Kleinstaat im südlichen Afrika. Arbeiter, die eine neue Elementarschule in Siledi im Distrikt Mwanza, in der südwestlichen Ecke von Malawi, errichteten, bekamen kürzlich den Schock ihres Lebens, als ein Objekt, ähnlich wie ein Sarg, eine große rechteckige Schachtel, kurz nach 21.00 Uhr über ihre Häuser flog. Ein Verkäufer im "Makaika"-Projekt erzählte MANA, der malawischen Nachrichtenagentur, dass sie genau um 21.00 Uhr einen heftigen Wind über ihren Häusern blasen hörten. "Wir dachten, es wäre ein Sturm, aber als wir nach draußen gingen, sahen wir einen schwarzen Sarg unsere Hausdächer überqueren", sagte der Angestellte zu MANA. Artikel in der "Daily Times"von Blantyre, Malawi am 10. Närz 1999.

Zinkwazi, Natal, Südafrika, 21. September 1999:
Gary S. und seine Familie befanden sich in ihrem Heim in Zinkwazi, einem kleinen Hafenort im nördlichen Natal, etwa 275 km nördlich von Durban, Südafrika. Um 15.30 Uhr sahen sie ein leuchtendes Objekt sich von Nordwesten her nähern. Gary berichtete: "Wir sahen ein seltsames Licht, das zunächst wie ein Flugzeug aussah, aber es war viel zu schnell, um eines zu sein. Es änderte seine Richtung auch viel zu scharf. Es flackerte nicht, es strahlte ein weißes, sehr blendendes Licht aus - ein rundliches Objekt von sehr heller, weißer Erscheinung." Gary schätzte die Geschwindigkeit des Ufos auf über 600 km/h, bei einer Höhe von 10.000 Metern.

Temara, Marokko, 8. August 1999:
Ein Mann und seine zwei Kinder, Felicia (4) und Charles (8) gingen am Sandstrand von Temara, genau südlich von Flap in Marokko gelegen, spazieren. Gerade war 21.00 Uhr vorbei, als Felicia hinaus auf das Meer deutete und schrie: Da!: "Ein großes Objekt, geformt wie ein 'V' und mit hellen Lichtern zog direkt über uns dahin", berichtete der erwachsene Zeuge, "Wir beobachteten es, Felicia, Charles und ich, etwa vier bis fünf Sekunden lang. Es flog in dieser Zeit über die ganze Länge des Strandes. Es war über unseren Köpfen in einer schwer zu schätzenden Höhe, vielleicht zwischen 500 und 5000 Metern. Oder mehr! Seine Größe war meiner Meinugn nach zwischen 100 und 500 Metern, aber es war sehr schwer einzuschätzen. Es verschwand sehr schnell aus unserem Gesichtsfeld". Vielen Dank an Thierry Garnier von France-OVNI für diese Neuigkeiten..

George, Südafrika, 22. April 2000:
Um 19.45 Uhr standen Alan J. und seine Frau außerhalb ihres Heims in George in der südlichen Kapprovinz, ungefähr 400 km östlich von Capetown in Südafrika, als sie ein helles Objekt, sich von Westen her nähernd, entdeckten: "Ich dachte, ich sähe einen Satelliten, aber es war sehr hell" berichtete Alan, "viel heller als irgendein Stern in der Nacht oder ein Satellit. Es verblasste, während meine Frau und ich es beobachteten, und es bewegte sich mit etwa der gleichen Geschwindigkeit wie ein Satellit, von Westen nach Osten...Wir studierten es insgesamt 15 Sekunden lang. Es war heller als irgendein Stern und es bewegte sich in gerader Linie."

Marokko, 13. April 2001:
Mehrere marokkanische und italienische Archäologen haben drei intakte Kinderskelette, datiert auf das dritte Jahrtausend v. Chr., entdeckt. Nach Angaben von OVNI Maroc hatten die Skelette eine unübliche Größe, etwa 1,90 Meter in der Länge. In einen Kommunique für das marokkanische Institut für Wissenschaften berichtete das Team, dass die Skelette in einer Schicht in einer Grotte namens 'iffri Namar' gefunden wurden. Die Überreste scheinen von einer unbekannten Kultur, datiert auf etwa 3.400 v. Chr., zu stammen. Acht Exemplare der ausgetrockneten Knochen wurden den Überresten entnommen und nach Rime zur DNA-Analyse gesandt. Zeitung El Ansa vom 13. April 2001. Vielen Dank an OVNI Maroc und Alfredo Lissoni vom Centro Ufologico Nazionale d'Italia für diese Neuigkeiten.

Quelle:
www.ufoevidence.org/documents/doc1454.htm
Alle Übersetzungen Reptomaniac

MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRÜNDE VON PARANORMALEN UND RELIGIÖSEN PHÄNOMENEN: UFOs & Co! seit 2006. Kontaktaufnahme bitte über das Kontaktformular! Alle Texte der HP u. einige Bilder unterliegen dem dtsch. Urheberrecht; alle Rechte liegen bei dem jeweiligen Autor. Das Veröffentlichungsrecht für Texte vom Autor/ehemaligen Mit-Seiteninhaber 'Reptomaniac' (H.M.) liegt bei dem Seitenbetreiber. Die Bearbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung u.jede Art der Verwertung (auch Auszugsweise, auch bei Übersetzungen) bedürfen der schriftl. Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. UFOs & Co! Downloads und Kopien sind nur für den privaten, NICHT kommerziellen Gebrauch gestattet! Autoren dürfen gem. der gesetzlichen Kurzzitateregelung stellenweise - unter Quellenangabe - und zu Erläuterungszwecken von selbsterarbeiteten Überlegungen innerhalb eines eigenen Werkes zitieren. Das 'freie Verwenden' - insbes. mit dem charakteristischen Bild einer plagiierenden Beschreibungsweise - oder Verfälschen von Texten, stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und wird ggfs. entsprechend behandelt, insbesondere, wenn diese wirtschaftlichen Interessen Dritter dienen sollen. Im Zweifel bitte vorherige Benachrichtigung. Ein Nacherzählen von Texten zum Zwecke der Kapitelfüllung von Buchautoren ist nicht gestattet. Diese HP soll durch Aufgreifen von Ergebnissen und Ideen aus der weltweiten Phänomene-Forschung und durch eigene, unentgeltliche Arbeit der allgemeinen, gemeinnützigen Wissensmehrung und der Grenzwissenschaft dienen. Übersetzungen durch die Autoren erfolgen nach bestem Wissen, ohne Gewähr. Übersetzungen dürfen nicht zitiert werden. Übersetzte Werke entsprechen nicht automatisch der Meinung des Autors. Texte/Aussagen anderer Autoren entsprechen nicht automatisch der Meinung der Seitenbetreiber. Für Inhalte auf verlinkten Seiten - sowie Texte anderer Autoren - wird keine Verantwortung übernommen. Einige Meldungen (ggfs. Bilder) wurden mit frdl. Genehmigung von ufoscasebook, hbccufo, u. ufosnw u.a. übermittelt. Alle Texte können übrigens auch in "Schwarzer Schrift auf weißem Grund" gelesen werden, wenn man am Seitenende des jeweiligen Textes 'Druck' oder 'PDF' klickt. Diese Seite übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch das System (die Internetseite) oder etwaige, angebotene Dateien entstehen. Alle Dateien sind - soweitmöglich - auf Viren geprüft. Der Leser ist allerdings aufgefordert, selbst für entsprechende Sicherheiten zu sorgen.
Einloggen Adminbereich Ausloggen