MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRNDE VON PARANORMALEN UND RELIGISEN PHNOMENEN

Startseite | News und Artikel | Forum | Kontakt



Ufos&Co Suche

Ufos&Co Kategorie wählen

Besucher

Seitenaufrufe

Ufos, Wesen & Co : ALIEN-LEICHE IN SCHWEDEN?
Erstellt am 23.10.2007 05:36:38 (2553 x gelesen)

Ein über 60jähriger Zeuge berichtet über seltsame Vorkommnisse in Schweden im Jahre 1955. Eine Geschichte, die man sich mit ziemlicher Skepis zu Gemüte führen sollte...


Der Zeuge arbeitete zusammen mit zwei Brüdern als Holzfäller im Golf von Bothnia in Vestra Norrland. An einem Julimorgen hörten sie, während sie gerade beim Baumfällen waren, ein Geräusch, wie wenn sich ein Tier seinen Weg durch die Büsche bahnt. Im nächsten Moment sahen sie ein zigarrenförmiges Objekt, das willkürlich zwischen den Bäumen herumflog. Dabei fielen Zweige und Blätter zu Boden. Der erste Gednake des Zeugen war, es handele sich um ein Kleinflugzeug, das seine Flügel verloren hat und nun unkontrolliert vor einer Bruchlandung stand.

In schätzungsweise 300 bis 400 Metern Entfernung war ein Fluß, auf den das Objekt zusteuerte. Es war abzusehen, dass das "Flugzeug" innerhalb weniger Sekunden auf den Boden aufschlagen würde, daher rannten die Männer in die Richtung, in der es verschwunden war. Etwa 15 bis 20 Meter bevor sie aus dem Wald kamen schlug das Objekt in einer Lichtung, 30 bis 40 Meter von Fluß entfernt, auf.

Die Zeugen erwarteten eine Explosion des Treibstoffs der Maschine, aber nichts dergleichen geschah. Kein Geräusch war zu hören, aber die ganze Gegend wurde durch einen Blitz wie durch eine riesiges Blitzlicht erhellt, so dass das Tageslicht daneben fast verschwand. Das Licht war so intensiv, dass die Männer tatsächlich durch die Bäume sehen konnten. Der Zeuge konnte eine Sekunde lang wie durch Röntgenstrahlen die Maserung der Bäume, die mehr als einen Meter Durchmesser hatten, erkennen. Sekunden später saugte eine Vakuumwelle alles in Richtung des Lichtzentrums. Die drei Männer stürzten nach vorne, Zweige und Blätter flogen hinter ihnen.

Das alles geschah innerhalb von Sekundenbruchteile, aber der Zeuge erinnert sich, wie er gegen einen Baum prallte. Die Zeit hielt an und sein Leben zog an ihm vorüber. Die normalen Geräusche des Waldes waren verstummt. Die Zeugen begaben sich zu der Lichtung, um nachzusehen, was passiert war. Am Einschlagsort war nichts zu sehen, nur ein paar Baumstämme waren ringsum vertreut. Die Männer beschlossen, ihre Arbeit fortzusetzen, als einer der Brüder rief: "Hier ist ein Zwerg in einer Uniform." Ofensichtlich war das Objekt in den Fluss gestürzt und das Wesen muss herausgeschleudert worden sein.

Die Männer starrten wie paralysiert auf den leblosen Körper. Er war von kleiner Statur, etwa 110 bis 120 cm groß. Rund um seinen Körper vibrierte ein weißes Licht wie ein Halo. Als einer der Brüder das Wesen berühren wollte, zuckte er mit einem Schrei zurück. Er war leichenblass und fühlte sich, wie nach einem eletrischen Schlag. Zur selben Zeit öffnete der Fremde seine Augen und sagte in perfektem Schwedisch: "Berührt mich nicht. Es wird euch nur Schwierigkeiten bringen." Er sagte: "Jetzt wisst ihr, wer ich bin." Das Wesen wusste schon im Voraus, was die Männer fragen würden.

Der Zeuge betrachtete das Wesen genauer. Es war kein Zwerg, sondern wohlproportioniert, mit breiten Schultern und normalen Maßen. Seine Haut war gelblich wie die eines Asiaten. Die Augen waren schwarz, ohne weiße Umgebung. Das Wesen hatte Wunden am Kinn und an der Stirn. Es blutete nicht, aber die Haut nässte rund um die Wunden. Seine Schädeldecke war leicht nach unten geformt. Das Haar war fast weiß. Die Ohrläppchen ware eins mit dem Hals und erinnerten an Haifischlossen. Die Lippen waren gefurcht, schmal und farblos. Eine Reiher kleiner Zähne war zu sehen. Die Eckzähne waren flach und so groß wie zwei menschliche Vorderzähne. Die Hände waren klein und hatten fünf schlanke Finger ohne Nägel. Als das Wesen seine Hand bewegte, sah es so aus, als ob Ringfinger und kleiner Finger zusammengewachsen wären.

Die Unform war rötlich-metallish und umschloß seinen Körper anscheinend vollständig. Kopf und Hände waren frei. Die Bekleidung ging bei den Füssen in geschlossene Schuhe über. Die Sohlen wahren gerifftelt und vibrierten und erinnerten an Panzerketten. Der Zeuge hatte keinen Zweifel, dass der Fremde wusste, was er dachte. Mit solchen Schuhe konnte das Wesen sich vor und zurück bewegen, ohne die Füsse zu benutzen. Um seine Hüfte gefand sich ein breiter Gürtel aus silbernem Metall mit einer ungewöhnlich großen Schnalle in einem leicht blauen Ton, der später, als das Wesen tot war, nach dunkelblau wechselte. In der Mitte der Schnalle war ein gelbes Zeichen, es sah aus wie ein V, das sich in ein U umwandelt.

Das Wesen wusste, dass es studiert wurde und sagte: "Es ist wegen der Kleidung, dass ich eine Weile bei euch bleiben kann. Innerlich bin ich zerstört." Seine rechte Hand verschwand in seiner Kleidung an der Hüfte, obwohl keine Tasche zu sehen war. Er zog ein recheckiges Objekt hervor. Es hatte die Größe einer Streichholzschachtel mit 12 kleinen Zeilen. Der Fremde berührte diese Zeilen mehrmals und meinte: "Das wird meinen Leuten sagen, was passiert ist, so dass sie nicht kommen, um nach mir zu suchen. Jemand wartet auf mich, von wo ich komme."

Das Wesen lag einige Zeit wie schlafend da und es war ersichtlich, dass es große Schmerzen hatte. Plätzlich wurden die Brüder etwas verwirrt, sahen sich an und gingen ohne ein Wort zurück in den Wald. Nach all den Jahren, nachdem sich der Zeuge wieder an an Vorfall erinnert, ist er überzeugt, dass der Fremde ihnen befohlen hat, zu gehen. Er verbrachte bei dem Wesen etwa ein bis zwei Stunden, bevor es starb. Er bedrängte ihn, aber es gibt nur einige Fragmente.

Der Fremde kam aus von einem Ort aus dem Sternbild Adler.
Mehrere außerirdische Rassen haben uns besucht, manche so weit fortgeschritten, dass wir sie nur sehen können wenn sie sich materialisieren, bzw. dematerialisieren, wenn sie im Erdorbit ein Paralleluniversum aufsuchen. Manche Besucher überwachen die Menschheit seit Tausenden von Jahren. Andere hatten seit Jahrhunderten Kontakt.

Kurz bevor das Wesen starb, holte es einen Sack aus seiner Kleidung und sagte: "Wenn ich tot bin, wird das Licht von meinem Körper verschwinden und mit Hilfe der zwei anderen Männer sollt ihr mich in diesen Sack stecken und zum Fluss bringen, wo ich dann verschwinden werde. Dann sollt ihr euch sorgfältig im Wasser abspülen, um nicht krank zu werden." Der Alien atmete noch einmal schwer und sagte etwas in einer unbekannten Sprache und verstarb.

Die Brüder legten ihn in den Sack und brachten ihn zum Fluss. Der Sack roch nach Schwefel und brannte auf den Händen. Das Wesen war ziemlich schwer und wog zwischen 90 und 100 kg. Als der Sack im Wasser lag, stiegen Blasen auf, ein chemischer Prozess kam in Gang. Nach fünf Minuten war nichts mehr übrig.

Quelle:
www.ufodigest.com
Reptomaniac

MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRÜNDE VON PARANORMALEN UND RELIGIÖSEN PHÄNOMENEN: UFOs & Co! seit 2006. Kontaktaufnahme bitte über das Kontaktformular! Alle Texte der HP u. einige Bilder unterliegen dem dtsch. Urheberrecht; alle Rechte liegen bei dem jeweiligen Autor. Das Veröffentlichungsrecht für Texte vom Autor/ehemaligen Mit-Seiteninhaber 'Reptomaniac' (H.M.) liegt bei dem Seitenbetreiber. Die Bearbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung u.jede Art der Verwertung (auch Auszugsweise, auch bei Übersetzungen) bedürfen der schriftl. Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. UFOs & Co! Downloads und Kopien sind nur für den privaten, NICHT kommerziellen Gebrauch gestattet! Autoren dürfen gem. der gesetzlichen Kurzzitateregelung stellenweise - unter Quellenangabe - und zu Erläuterungszwecken von selbsterarbeiteten Überlegungen innerhalb eines eigenen Werkes zitieren. Das 'freie Verwenden' - insbes. mit dem charakteristischen Bild einer plagiierenden Beschreibungsweise - oder Verfälschen von Texten, stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und wird ggfs. entsprechend behandelt, insbesondere, wenn diese wirtschaftlichen Interessen Dritter dienen sollen. Im Zweifel bitte vorherige Benachrichtigung. Ein Nacherzählen von Texten zum Zwecke der Kapitelfüllung von Buchautoren ist nicht gestattet. Diese HP soll durch Aufgreifen von Ergebnissen und Ideen aus der weltweiten Phänomene-Forschung und durch eigene, unentgeltliche Arbeit der allgemeinen, gemeinnützigen Wissensmehrung und der Grenzwissenschaft dienen. Übersetzungen durch die Autoren erfolgen nach bestem Wissen, ohne Gewähr. Übersetzungen dürfen nicht zitiert werden. Übersetzte Werke entsprechen nicht automatisch der Meinung des Autors. Texte/Aussagen anderer Autoren entsprechen nicht automatisch der Meinung der Seitenbetreiber. Für Inhalte auf verlinkten Seiten - sowie Texte anderer Autoren - wird keine Verantwortung übernommen. Einige Meldungen (ggfs. Bilder) wurden mit frdl. Genehmigung von ufoscasebook, hbccufo, u. ufosnw u.a. übermittelt. Alle Texte können übrigens auch in "Schwarzer Schrift auf weißem Grund" gelesen werden, wenn man am Seitenende des jeweiligen Textes 'Druck' oder 'PDF' klickt. Diese Seite übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch das System (die Internetseite) oder etwaige, angebotene Dateien entstehen. Alle Dateien sind - soweitmöglich - auf Viren geprüft. Der Leser ist allerdings aufgefordert, selbst für entsprechende Sicherheiten zu sorgen.
Einloggen Adminbereich Ausloggen