MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRÜNDE VON PARANORMALEN UND RELIGIÖSEN PHÄNOMENEN

Startseite | News und Artikel | Forum | Kontakt



Ufos&Co Suche

Ufos&Co Kategorie wählen

Besucher

Seitenaufrufe

Artikel :  STROHWODENWAHN – TEIL 2 -
Erstellt am 28.11.2013 07:00:00 (4342 x gelesen)

'Männer, die auf Stiere starren'
Neuigkeiten zum Animal Mutilation Mysterium...

bitte erst Teil 1 lesen

von Corinna


Das allgemeine, große Erstaunen angesichts von Kornzeichen oder verstümmelten Tieren...

lässt sich kaum erklären, denn immerhin dreht sich unsere ganze Kultur seit Jahrtausenden um diese Phänomene, sodass man eine gewisse Entspanntheit erwarten dürfte?

Wie ich im Bericht "Strohwodenwahn Teil 1 - Nichts als Heu im Kopf" - dargestellt habe (bitte erst lesen: http://www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... /article.php?storyid=1776 )...

...bestehen sehr enge Verbindungen zwischen Kornkreisen, alten, in der Landwirtschaft angewandten Opferritualen, und einem Mysterium, das man weitestgehend als 'Animal Mutilation' (Tierverstümmelung) bezeichnet.

Trotz der vielen, unterschiedlichen Namen des 'Kornteufels', gehen die Vorfälle (soweit sie die westliche Welt betreffen) - wie im oben verlinkten Text beschrieben – weitestgehend auf die heidnische Glaubenswelt rund um den nordischen 'Wodan/Wotan' [wörtlich: körperliche Erscheinung von 'Wo'/'Vo' = Wind = Fee ; auch Wuotan/Wut, Odin, G(u)odan ( God, Gott)] zurück, der - meist auf seinem Pferd oder seiner berittenen Toten-Armee - "durch den Himmel rauschte/jagte“. Gelegentlich wurde er als maskierter 'Grim' (= Grausamkeit, Gram, Groll, Zorn) bezeichnet (→ Grim Reaper). Dieser unheimliche und todbringende Reiter (Pferdemann, engl. 'horseman') bildet die Grundlage für die zahlreichen RITTER- (Knight/Cavalier) Hinweise, die in vielen eigenartigen Massakern, wie z.B. Amokläufen, enthalten sind (darauf werde ich später irgendwann gesondert eingehen).

Was-auch-immer man als Wodan/Wotan/Godan (= Satan) bezeichnet, ist dasjenige Phänomen, das man schließlich mit GOTT bezeichnete [Gott = Vatati, Vater]. Gott war in den Augen der Menschen immer eine wütende, unbeherrschte, nach Lust und Laune STRAFENDE Macht, die man fürchtete. Erst in jüngerer Zeit gesellte sich ihm der – wohl durch Wunschdenken entstandene - 'Liebe Gott' hinzu.

WODAN wird/wurde u.a. einäugig dargestellt. In Strohwodenwahn – Teil 1 – bemerkte ich, Zitat: "Was nebenbei den einäugigen und bärtigen Wodan (auch Odin oder Weihnachtsmann) angeht: Es wäre zu überlegen, ob es sich bei seinem nicht zu überhörenden, wie ein ’Stier’ brüllenden Sohn Thor (vgl. Donar/Donnerstag, - folgt dem Wodenstag, engl. ‘Wednesday‘; - Stiere fielen ihm zum Opfer) nicht um eine Abwandlung des Hauptgottes der ägyptischen Mythologie, den meist falkenköpfig dargestellten, ebenfalls einäugigen Horus (T-Hor / s. auch engl. Donnerstag = ‘T-Hursday’ statt Thunderday) handeln könnte, und bei dessen Vater Osiris (Osirismythos; Korngott; seine Krone war eine Getreidegarbe und er trug einen Dreschflegel – analog: Sense, → Grim, Wodan, Kronos, Saturn) damit wieder um Odin (Wodan, Godan bzw. ‘God‘)".[Anm: ursemitisch 'taur',für Stier, = phönizisch 'thor']

Abgesehen davon, dass sich hier in Wodan eine sehr deutliche Verbindung zu dem ägyptischen HORUS auftut (the allseeing ONE eye), bietet Wodans Einäugigkeit Raum für Spekulation hinsichtlich der von ihm verstümmelten (Herden-) Tiere, denen (in der Regel) auch stets ein Auge entfernt wird. Die Frage sollte also lauten, was war zuerst da: Verstümmelt aufgefundene Tiere, denen ein Auge entfernt wurde, oder eine religiöse Verehrung einer einäugigen Kreatur die – bis dato - keinerlei Bezug zu realen Vorkommnissen aufwies?

Der gut sichtbare und helle Planet Saturn (-> Sa-tan, griech. Kronos) war im altertümlichen Ägypten als "Horkapet" (Himmelsstier) bekannt. Er symbolisierte den Gott Horus. Horus, der 'Himmelsgott' - daher Horizont/horizon - (Falke hin, Falke her) war in seiner 'göttlichen Bedeutung' einem Stier gleichzusetzen, so wie sein Vater Osiris (Serapis / Apis / 'Stier des Westens'. Nach den Überlieferungen lebte die Seele des Osiris im Apis-Stier weiter, nachdem Seth seinen Körper in mehrere Stücke zerteilt hatte).

[Anmerkung: In verschiedenen Kulturen wurden Götter mit Stieren (oder deren Kraft) gleichgesetzt, und auch entsprechend dargestellt. Es kann sein (wie z.B. beim minoischen Stierkult), dass nicht der Stier an sich, sondern die Sternenkonstellation Taurus/Stier, ursächlich ist für die Verehrung. Der Stier könnte ferner, je nach Kultur, eine Art Ersatzdarstellung für ein anderes göttliches Tier-Wesen gewesen sein. Ein Ablösen der ursprünglichen Darstellungen durch andere Wesen kam wahrscheinlich häufig vor, wobei die Möglichkeit besteht, dass die neue Symbolik sich dann irgendwann soweit von der ursprünglichen Deutung entfernte, dass ein neuer und eigener Glaubenszweig entstand (eine Fülle von guten Beispielen von umgedeuteten, verfälschten und später verselbständigten Darstellungen findet sich z.B. im Christentum).]

Schon mehrfach wurde von einigen Forschern vermutet, dass es sich bei Horus lediglich um eine Baal (Nimrod)-Version handelt, bzw. enge Verbindungen bestehen Wenn sich Hinweise darauf finden ließen, dass Horus' frühester Name ('Hr' oder 'Hor'*) die Basis für das spätere, britische Wort 'Horse' (Pferd) ist dann wäre das wohl als ein sehr wichtiges, weiteres Indiz dafür, dass der göttliche 'Horseman' (Wodan/Wotan) letztlich eine ver-nordischte Form des alten Horus darstellt (...ich besitze alle großen Etymologie Werke, und habe nirgendwo gelesen, dass 'horse' auf Horus basiert, werde meine Behauptung aber im Folgenden untermauern). DASS die alten Ägypter ein früh-fröhliches Seefahrervolk waren, und sehr wahrscheinlich mehr als nur ihre 'obelisken' Steinkolosse auf die britischen Inseln brachten, habe ich bereits in "Götterfunken“ angedeutet, Zitat: "Ägypten ist das einzige Land, von wo aus Schiffe nach Asien und Europa zugleich segeln konnten, und das somit in der Lage gewesen wäre, mit allen Gebieten der Welt, in denen man Dolmen oder Megalithenanlagen findet, unmittelbar in Verbindung zu treten.“ (Zitat Ende).

[*Zwischenbemerkung: Hr/Hor (hoch oben, Himmel) soll sich auf die ägyptische Bezeichnung 'heru' beziehen (hero/Held?); - ich vermute Verbindungen zur griechischen Göttin Hera , Tochter von Kronos (Saturn/Satan), als Geburtsgöttin eindeutig als Fruchtbarkeitsgöttin anzusehen. Hera und ihre Beziehung zum lärmenden Dionysos haben manchen Forscher bereits deutliche Verbindung zwischen Dionysos und Horus annehmen lassen. Das ist nur einer der unzähligen Hinweise darauf, dass alle Völker dasselbe Phänomen verehrten und verehren...]

Zurück zur Bezeichnung 'Horse'. Immerhin, zum Begriff 'Pferd' kann ich zunächst folgendes anbieten,
Zitat: "Dass Mare/Mähre (engl. 'mare‘) - eigentlich ein schauderhaftes Nachtwesen/Vampir/Alb - auch Pferd bedeutet liegt wohl daran, dass man einst glaubte, die fliegenden Wesen (Wildes Heer, Percht) seien zu Luft auf Pferden unterwegs. Zum Wort 'Pferd‘ (von lat. Veredus = bewegen, reiten, durch die Lüfte fahren usw. - indogerm.: reidh) gibt es folgendes zu sagen:
Wodan's Wilde Armee (Wildes Heer usw.) wird u.a. als 'Percht' bezeichnet. Dass Percht mit den Worten Wind, und Vater etc. zusammenhängt, habe ich in 'Papperlapapp' aufgezeigt (vgl. ve, va, vi, fe, fa, fi = Wind, Fee, Geist, Wodan... Veredus = Reiter des Windes/Sturmes). Reiten und be-ritten (be-sessen) sein hängen zusammen mit diesem 'Etwas', das einen - vorzugsweise des Nachts - reitet, wobei sowohl die eigentliche 'Mare' (Hexe, Night-mare...) als auch das Pferd (= Percht), auf dem die Mare heran ritt, gemeint waren. Die Bezeichnungen 'Pferd' und 'Mare' beruhen damit auf einem nächtlichen, dämonischen Flugphänomen. Soweit ich anhand einiger deutscher und englischer Bücher überprüfen konnte, scheint dieser Zusammenhang in offiziellen etymologischen Werken keine Berücksichtigung zu finden. „ (Zitat Ende, s. Artikel „Ikarus“, v. 24. Juli 2010, http://www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... /article.php?storyid=1763 ) -
und...

Zitat: "Hinweise auf den konkreten Zusammenhang dieser Ausdrücke findet man außer bei mir (erstmals 2008 'Ein christliches Kuckucksei' u. 2010 'Ikaraus') auch auf www.historicum.net, wo es u.a. heißt (Zitat): >Die Ähnlichkeit der Wörter und die Metapher vom 'durch den Geist geritten werden' suggeriert eine Beziehung zu wirklichen Mähren, also Pferden oder Stuten, und aus der Nachtmähre wurde ein Nachtmahr. Eine weitergehende Vorstellung verbindet dieses Geistreiten mit dem Reiten der Hexe auf wirklichen Pferden, die dann erschöpft zurückblieben. (Christa Tuczay)<. Es handelt sich insgesamt um einen interessanten Artikel: www.historicum.net/themen/hexe ... tikel/6973/ca/b7da10acb9/ - v. Mai 2010 [s. auch Tuczay, Christa: Alb und Albtraum. Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: http://www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/6973/ ]" (Zitat Ende, s. Artikel 'Terra Mystica', http://www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... /article.php?storyid=1792 ).

Um das Pferd jedenfalls, trieb man im Heidentum so manchen Kult. So wurden z.B. weiße Pferde besonders verehrt, oder als dämonisch gefürchtet (vgl. 'Pferdefuß'). Pferde, welche an einem Fuß 'weiß gezeichnet' waren, verbargen einen hohen Grad bösartiger Falschheit. Führer schlossen rituell eine symbolische Ehe mit einer weißen Stute (z.B. Irland), um ihre Staatsgewalt mit der Kraft der Götter zu verbinden. Das Ross (Horus) - insbesondere der Schimmel - galt vielerorts! übrigens als Abbild des Korndämons (analog zum Erbsenbär, Kornwolf, oder -Hahn... etc.), eine Überlieferung, die mit der Zeit verblasste. Es dürfte sich beim Kornross (oder Kornschimmel, vgl. 'Schimmlereiter') um eine weitere Erklärung für die Pferdeartigen Perchtkostüme handeln (Percht = Pferd), und für verschiedene Traditionen, wie z.B. das Pfingstreiten auf Pferden (vgl. Pfingstochse).

Nun nochmal zum Begriff 'Horse' ('hors'/'horsian'): Die Bezeichnung geht zunächst zurück auf altgermanische, altfriesische und altniederländische Ausdrücke (hors, ors, ros, hros). Ross, ebenfalls ein Name für 'Pferd' zeigt sich ebenso wie 'horse' sehr 'Horus-nah': Horus/ Ho-Ross/ Hor(u)s. In der germanischen Grundsprache legt man ''Hursa' zugrunde. 'Hursa, Hursen' soll artverwandt(!) zum lateinischen 'currere' (= rennen, - wie auch 'to hurry' = beeilen) und 'carros' (Wagen) sein und wurde nach 1901 in Verbindung mit 'making fun or jokes' (Spässe und Witze machen) verwendet: Der durch die Lüfte zischende, stets zu grobem Schabernack aufgelegte Reiter oder Kutscher, der sich oft als rechter Witzbold (Joker, Harlekin) erweist?

Horus – oft dargestellt als Falkenkopf, eigentlich aber ein schwarzer Stier (Taurus) – ist nicht als Pferdemann/Reiter bekannt (ägyptische Götter wurden nicht auf Pferden dargstellt), sondern flog meistens auf einer Himmelsbarke (Schiff), womit er eindeutig in die Epoche anderer Göttergeschlechter gehört, als der meist mit seinem Pferd verbundene Wodan/Wotan. Dennoch glaube ich, dass es sprachgeschichtlich kaum einen Zweifel daran gibt, dass er als Figur in andere Epochen/Kulturen transportiert wurde. Es wäre z.B. möglich, dass Horus in andere Naturglauben Einzug hielt, indem man den bisherigen Reiter und Anführer der 'Wild Army' in - bis dahin eher unüblich - zwei Figuren teilte, Reiter UND Pferd, und nur das Pferd nach Horus benannte. Da Wodan den Wind/Sturm darstellt, könnte man ihm so den 'Windmacher' - nämlich Horus, der als Falke mit seinen Flügeln den Wind verursacht - zugeordnet haben. Es ist auch denkbar, dass Horus bereits seit Anbeginn in der Sprache vorhanden war (alles spricht dafür, s.o.).

Das englische 'Horse' für 'Pferd' findet seine Wurzeln u.a. in der Geschichte von 'Hengest/Hengist und Horsa' (Hengst und Horse/Pferd). Wikipedia weiß zu Hengest, Zitat: "Hengest (oder Hengist) ist eine halblegendäre Gestalt des 5. Jahrhunderts n. Chr., die in zwei voneinander unabhängigen Quellensträngen auftaucht: einmal in der 'Finnsage' als Gefolgsmann des Dänenkönigs Hnæf, das andere Mal als Führer der angelsächsischen Invasion (Südost-)Britanniens und Gründer des Königreichs Kent. Obwohl Hengest also in zwei völlig verschiedenen Kontexten erscheint, könnte es doch zwischen den beiden eine Verbindung geben, also der Hengest der 'Finnsage' mit dem germanischen Invasor Hengest identisch sein.“ (Zitat Ende).

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Hengest und Horsa (wikimedia)

Als (Zwillings?-)Bruder Horsa's und von edelstem Abstammungsgeschlecht – nämlich als Urenkel Voden's (Wodan/Wotan) - begann angebl. Hengest die angelsächsische Eroberung Süd-Ost Englands. Wiki Zitat: "Auch die Frage, ob Hengest und Horsa historische Personen waren, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Ein Teil der älteren, aber auch ein Teil der neueren Forschung spricht den Brüdern ihre Historizität ab und sieht in ihnen stattdessen eine englische Version der indogermanischen Dioskurensage“ (Zitat Ende)... Hengest und Horsa waren - angeblich - germanische Kriegerfürsten, und Reiter (Horsemen, Ritter), - und weiter...

Wiki Zitat: "Es wurde auch die Theorie aufgestellt, dass sie mythische Gründer des Königreichs Kent waren und aufgrund ihrer Namen, die 'Hengst und Pferd' bedeuten, ursprünglich Pferdegottheiten darstellten (vgl. auch Pferdeköpfe (Giebelschmuck) – wie in Strohwodenwahn -1- beschrieben, Anm. Corinna). Andere Spekulationen waren, dass sie legendäre göttliche Zwillinge seien, ähnlich Romulus und Remus, oder dass Hengest ein Ehrenname eines seinerzeitigen Kriegsherren, Horsa hingegen eine spätere Hinzufügung war, vielleicht durch einen Lesefehler bei einer Randbemerkung in einem Manuskript, die nur sagen wollte, dass Hengest eben horse, also Pferd, bedeutet“ (Zitat Ende). Horse (=Horus) war also bei seinem 'Einzug' in die englische Sprachgeschichte bereits als Bezeichnung für Pferd (bzw. eine Pferdehottheit) geläufig. Das 'weiße Pferd von Kent' zeugt offenbar noch heute von Hengest und Horsa (Lesen: http://johngrigsby.co.uk/4.html ).

Fotos:

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Weißes Pferd, England
(Es gibt mehrere weiße Landschaftspferde in England, und in ihrer Nähe sollen auffällig häufig Kornkreise entstehen,
s. auch http://de.wikipedia.org/wiki/White_Horse_Hill)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia ... s_of_Lower_Saxony.svg.png
Oben: Sachsenross
(Zitat: "Als Beleg für eine besondere Bedeutung des Pferdes als Machtsymbol bei den Sachsen gelten die Pferdenamen der beiden sagenhaften Sachsenhäuptlinge Hengist und Horsa, die der Legende nach im 5. nachchristlichen Jahrhundert die ersten sächsischen Herrscher auf den britischen Inseln gewesen sein sollen, und zwar im Bereich der heutigen Grafschaft Kent.“ - Ende Zitat, s. auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsenross )

http://en.wikipedia.org/wiki/White_horse_of_Kent
Oben: Mehr Weiße-Pferd-Wappen

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Weißes Pferd im Königswappen von Großbritannien von der hannoverschen Periode (1714 – 1801, Georgs II.) angebracht am Parlamentsgebäude in Saint Helier auf der Insel Jersey

Hier
Oben: Hier geht's zur 50m hohen, weißen Pferdestatue v.Kent

Wie aber gelangte der ägyptische Horus in die berittene Glaubenswelt der Nordgötter und Wodan/Wotan?

In Strohwodenwahn – Teil 1 – schrieb ich, Zitat: " >In dem riesigen Wirrwarr der vielen absurd anmutenden Ackeropfer zeigt sich wieder die enge Verbindung zu den unheimlichen Tiertoden: Nicht nur, wie oben erwähnt, opferte oder aß man die den Tieren abgetrennten Körperteile, man höhlte das Vieh auch völlig aus, und bot die fast unversehrte Hülle dar. Dieses Ritual geht zurück auf den kuhtötenden ‘Viehschelm’, wie man ihn zumindest im deutschsprachigen Raum Mitte des 19. Jahrhunderts nannte< (die frühere Bedeutung von Schelm war ‘abgezogenes Vieh’). Er war (Zitat aus ‘Die Deutschen Opferbräuche bei Ackerbau und Viehzucht,1884'), >ein (schwarzer) Stier, nur zur Hälfte leibig, in der Mitte geht er aus und schlenzt die leere Haut hintennach. Wenn er sich zeigt, entsteht eine Sucht über dem Vieh und kommt ein großes Sterben über dasselbige< . Beim schlenzenden 'Stier' scheint es sich um den Himmelsstier Hor-ka-pet (Horus) zu handeln, der mit dem Saturn gleichzusetzen ist (Sa / Satan)“ (Zitat Ende). Wodan, der 'Pferdemann/Horseman' war auch als Horus im heidnischen Glauben bekannt.

Weiter schrieb ich, Zitat: "Was nebenbei den einäugigen und bärtigen Wodan (auch Odin o. Weihnachtsmann) angeht: Es wäre zu überlegen, ob es sich bei seinem nicht zu überhörenden, wie ein ’Stier’ brüllenden Sohn Thor (vgl. Donar/Donnerstag, - folgt dem Wodenstag, engl. ‘Wednesday‘; - Stiere fielen ihm zum Opfer) nicht um eine Abwandlung des Hauptgottes der ägyptischen Mythologie, den meist falkenköpfig dargestellten, ebenfalls einäugigen Horus (T-Hor / s. auch engl. Donnerstag = ‘T-Hursday’ statt Thunderday) handeln könnte, und bei dessen Vater Osiris (Osirismythos; Korngott; seine Krone war eine Getreidegarbe) damit wieder um Odin (Wodan, Godan bzw. ‘God‘) [s. auch Zitat weiter oben].

Was übrigens Odin als Runenexperten angeht: Eine gemeinsame Herkunft von Odin/Osiris könnte die eigentliche Herkunft der Runen (semitischer Raum) untermauern: >Heidnischer Glaube wurde - wie auch Entstehungsgeschichten - im Laufe der Geschichte aus uralten Religionen des Ostens, des nahen Ostens und Afrikas nord/westwärts transportiert, was sich mit der Ausbreitung der Runen (von semitischer Herkunft bis nach Nordeuropa) und auch der sprachlichen Entwicklung deckt. In diesen Ursprüngen steckt übrigens, wie von mir an anderer Stelle erklärt, wahrscheinlich die Grundlage der 'Name-Game' und 'Main-Game' Elemente. Alle Religionen sind eins, - basieren auf den gleichen, alten Vorstellungen, wurden durch die gleichen Erlebnisse erweckt.< (s. Artikel 'Götterfunken' ).

‘Horus’ enthält Elemente der Worte Horchen und Hören (von ‘horan‘). Es ist zunächst sprachwissenschaftlich nicht nachvollziehbar, dass bei Horchen und Hören irgendeine Verbindung mit Horus bestehen könnte. Beides lehnt jedoch dem ‘auf Etwas/Jemanden Hören’ bzw. ‘Gehorchen/Gehorsam’ u. ‘Gehören/Zugehörig/Hörig’ an. Und Niemandem gehorchte man mehr als den mächtigsten Göttern der Lüfte, denen man ‘gehörte’ “ (Zitat Ende).

Zweifellos: Horus – auch angesehen als ''der starke Stier' - hatte einen weiten Weg hinter sich gebracht, und zog zum einen als Horse, zum anderen als Wodans Sohn 'Thor' in die nordische Mythologie ein (Horus/Thor = Sohn von Osiris/Odin). Söhne von Göttern sind in der Regel Versionen des jeweiligen Gottes, und in diesem Fall konnte Horus/Thor 'nur der Sohn' sein, da Wodan über ihm stehen musste, wie Stiergott Osiris über Horus stand (Horus war in Ägypten der Sohn des Stiergottes Osiris, der u.a. gleichzusetzen war mit Wodan). Wodan und Horus, die beiden Pferde- bzw. Stiergötter, wurden im nordischen Glauben meist für das Verstümmeln der Herden verantwortlich gemacht, weil sie eben jene Erscheinung u. Bedeutung der alten Vorstellung nach selbst besaßen. Stiere und Pferde die zu Opfern der Stier- und Pferdegöttern werden...? Dazu schrieb mein ehemaliger Co-Autor Reptomanic in seinem Text 'Rinderwahn'...

...Zitat: "Ein Gott der selber als Opfer für die Götter dient, eine seltsame Vorstellung, so wie ja auch Jesus - selber Gott als Teil der Dreieinigkeit - sich selbst am Kreuz als Opfer darbringt.“ (Zitat Ende) Überdies war es im alten Ägypten üblich, Göttern die jeweilig zugeordneten Tier zu opfern. Es gab einen regelrechten Mumien-Opferkult und Tier-Massengräber für die zugeordneten Tiere.

Weiter erläuterte Reptomaniac, Zitat: "Isis, deren Kult und Mysterien sich über die ganze damals bekannte Welt verbreiteten, wurde oft mit Rinderhörnern auf ihrem Haupt dargestellt [Es gibt unzählige Stiergötter, z.B. der babylonische Marduk, der als geflügelter Stier dargestellt wurde, Anm.]. Die Darstellung der stillenden Isis mit ihrem Sohn Horus [Taurus, Horse, Thor... → Stier = Pferd] ist eine der häufigsten Motive in der ägyptischen Kunst der späteren Perioden. Die Kuh als Sinnbild der Nährmutter scheint auch hier ein Relikt aus der Prähistorie zu sein. [Das Motiv von Mutter und Kind scheint sich zu wiederholen, spielt auch im Christentum eine große Rolle, denn auch die Darstellung der Madonna erinnert an die vielen Statuen der stillenden Göttermutter Isis]" (Zitat Ende, s. http://www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... s/article.php?storyid=815 → einfach mal lesen! Weiterer Lese- u. Bildlink zu 'Muttergöttinnen der Welt': http://www.babylonmysteryreligion.com/motherandchild.htm ).

Maria mir dem Jesuskind auf dem Schoss ist eine Version von Isis (=Hathor= Kuhgestalt) mit Horus, sowie eine Version der babylonischen Semiramis mit Nimrod (= Tammuz, Wodan, Kronos, Marduk oder Baal etc.), Astarte und Baal usw. (Göttinnen treten häufig mit einem 'jungfäulich' geborenen Sohn auf, um die göttliche-männliche Schöpferkraft zu betonen). Es handelt sich stets um das gleiche 'göttliche System' und trägt - kulturbedingt - andere Namen, und demnach handelt es sich bei Jesus lediglich um die Neuauflage alter, (blutrünstiger) Göttersöhne. Niemand hat hier irgendwann irgendwelche Opferglauben abgelegt und daher wurde auch niemals mit irgendwelchen Opferriten aufgehört.

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Opfergott Moloch, ihm wurden Kinder als Brandopfer dargebracht. Moloch/Molek/Melek (semit. Wurzel: 'mlk') bedeutet = König, es besteht eine deutliche,wenn auch offiziell nie angegebene, sprachliche Verbindungen zu 'Milch' (milk, Molke, melken). Interessant: Merkel ist ein Anagramm von Melker. Viele öffentliche 'Opferfälle' besitzen eine Verbindung zu 'Milch' (z.B. die Hinrichtung des MLK - Martin Luther King, King = König). Milch ist ein Hinweis auf Urmutter und Nähren der göttlichen Nachfahren - s. auch : http://www.wuj.pl/UserFiles/File/SEC_17/SEC_17_5.pdf . Vielleicht bestehen ferner Verbindungen zum sogen. 'Goldenen Kalb'? Die merkwürdige Angewohnheit der Menschen, insbes. Kuhmilch zu trinken, wird wahrscheinlich letztlich auf religiöse (Nachahmungs-) Aspekte zurückgehen.

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Griechische Europa auf dem Zeus-Stier. Zeus ist der oberste olympische Gott und mächtiger als alle anderen Götter zusammen. Über ihm stand nur das personifizierte Schicksal – seine Töchter, die Moiren (Moira = Maria, s. u.a. Text: 'Terra Mystica'). Er ist außerdem Sohn des Kronos (= Saturn / Satan, s. 'Strohwodenwahn Teil 1' und 'Verpfingst nochmal')

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Horus (→ HORSE) wird meistens mit einer 'Pschent' (Doppelkrone) dargestellt. Ein Teil davon ist die "altägyptische, weiße Krone des Südens“ - genaugenommen eine Art aufgerichtete Joker Mütze (Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/Fil ... e-CloseUpOfNarmer-ROM.png , Keith Schengili-Roberts)

Zum Vergleich...

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Baal - ein klassischer Joker?
(Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/Fil ... Ugarit_Louvre_AO17330.jpg)

Die Ausdrücke Wodan, Horus, Horse, Ross, Pferd, Percht, Mare, Mähr, Mär, Reiter, Ritter, Wildes Heer, Veredus, Vater, Vimana, Fee, Vodoo, Nachtmare (night-mare) usw. sind deutlich allesamt aus EINEM stürmisch-zornigen Himmels-Phänomen erwachsen: Dem einzigen, das da wäre, und immer da war. Weiter verwandt sind diese Begriffe, bzw. die ihnen angehörigen Figuren, mit Kronos (griech. Mythologie), Saturnus (röm. Gott der Aussaat und Ernte, - sowie Satan), dem Herrscher der Zeit, dem Sensemann, Tierverstümmeler, Kornkreisfabrikant und Menschenfresser, der seinen Vater mit einer Sichel entmannte (Verbindung: Mutilations). Bei Horus (horse) dürfte es sich (wie analog bei Wodan) ferner um eine Form des Baal handeln.

Wodans Namen entstammen ferner (gem. Wikipedia zu 'Odin', der = 'Wodan' ist), Zitat:"..einem Wortgeschlecht, das eine westliche Dehnform zum indogermanischen wat: 'anblasen, anfachen‘, im übertragenen Sinn 'inspirieren', darstellt, - verwandt mit altindisch vátati." (Zitat Ende). Wir finden hier eine Verbindung zwischen dem 'Dämonen' Baal (Kornteufel Wodan), und etwas 'Anblas-' bzw. 'Aufblasbarem' – sozusagen einem als Folge eines Feen-/Windstoßes entstehenden Resultates. Genaugenommen liegt diesen Worten die Bedeutung des 'Anschwellens' zugrunde, wie z.B. das Anschwellen/sich-Aufblasen bei Wut (Wuotan=Wotan): >Wenn Wotan zu rechter Wut anschwoll, war sein Wirken gar stürmisch und grausam.<. In Wodan findet sich weiter eine Verwandtschaft zu dem germanischen 'woda': 'Besessen, erregt', welches sich offenbar von Wodans aufgeblähter Wut ableitete (demgemäß könnten auch die Worte 'fett', bzw, engl. 'fat', - auch 'phat' = hervorragend mit 'wat/vat' zusammenhängen). Offenbar deutet sich in der Bezeichnung der Schicksalfee 'Vatati' ein gewisses windiges Aufblähen, Anschwellen an (z.B. wie bei einem Flaschengeist). Wann immer Wodan (oder als was er auch bezeichnet wurde) zum Handeln ansetzte, blähte er sich offenbar zunächst auf – wie ein Hahn (= Cock, umgangssprachlich Schwanz f. Penis), schwoll an, und verursachte so einen Sturm. Diese Anschauung passt zu den in 'Strohwodenwahn – Teil 1 –' behandelten Kornkreisen: Etwas 'fährt' bzw. 'fuhr' in das Korn.

Es gibt hier (Wotan u. Baal) enge Zusammenhänge zu den Worten Ball und Phallus (beides 'leere Häute', die sozusagen augefüllt/aufgefüllt/aufgeblasen werden können). In 'Götterfunken' schrieb ich zu Phalluskulten u.a., Zitat: "Der göttliche Samen reist über den 'Sonnenstrahl', befruchtet die Erde und erschafft alles Leben (Wiki: >Die kultische Verehrung des Phallus ist in allen Teilen der Welt bezeugt. Aus Nordeuropa sind jungsteinzeitliche Felszeichnungen von Figuren mit erigiertem Glied erhalten, die eine kultische Bedeutung des Phallus nahelegen. Menhire werden ebenfalls als Phallussymbole eines Fruchtbarkeitskults gedeutet. In Ägypten hatte vor allem der Kult des Osiris phallische Symbolik<)“ (Zitat Ende).

Das ist kein Zufall und ich werde beizeiten in einem gesonderten Text darauf zurückkommen, denn darin findet sich eine der allerwichtigsten Grundlagen des Gesamtphänomens und aller verwandten Synchromystizitäten (Name-Game/Main-Game). Im unteren Abschnitt werde ich mich hier zunächst nur kurz der '(auf)blasbaren Hülle' widmen....

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Bild mit frdl. Genehmigung: www.grayzonecomics.com

Untersuchungen und was sie bringen

Ende März 2012 hatte ich eine 'Unterhaltung' mit dem amerikanischen Autor Christopher O'Brien, den ich insbesondere wegen seiner Forschungen im Bereich der 'US Cattle Mutilations' sehr schätze. Im Gegensatz zu der wohl am ehesten verbreiteten Theorie, dass "Ufos= E.T's“ in das Phänomen involviert sind, gelangte O'Brien (ähnlich wie ich) zu der Ansicht, dass eine enge Verknüpfung vieler dieser Vorfälle zu Opferritualen besteht. Er (...seit 1992 mit diesem Phänomen beschäftigt) erklärte, die untersuchten Fälle wären insbesondere vier Kategorien zuzuordnen:

1. Die (überwiegenden) Fälle, in denen Tiere durch Raubtiere zu Tode kommen, und dann auf natürliche Weise verwesen (Parasiten) usw..
2. Fälle, die von Menschen in schlampiger Weise ausgeführt werden (wobei einige ihrer Natur nach auch 'natürliche' Fälle zu sein scheinen)
3. Fälle, die - mit hoch entwickelter Raffinesse und Technik - durch Menschen verursacht werden
4. Eine sehr kleine Anzahl von unerklärten (unerklärbaren?), 'echten', rätselhaften Mutilation Fällen

Insgesamt, so fasste O'Brien es zusammen, würden vielfältige und zufällige Elemente – von unterschiedlichem Hintergrund, und von unterschiedlicher Ausprägung – zusammenkommen. O'Brien, der bereits mit dem Werk "Stalking the trickster“ eine zwar vieldiskutierte bislang aber wenig anerkannte, Theorie zu Pänomenen insgesamt angesprochen hatte, erklärte, vielleicht sei er 'den Trickstern ebenfalls auf den Leim gegangen'..., des weiteren bemerkte er übrigens, meine Nachforschungen bzgl. der verschwundenen Haustiere (s. Berichte zu 'Haustier verschwunden') würden wahrscheinlich tatsächlich mit dem sogen. 'Animal Mutilation' Mysterium zusammenhängen.

Vor wenigen Wochen nun kündigte Christopher O'Brien an, dass im Herbst sein neues Buch "Stalking the Herd - De-mystifying the Cattle Mutilation Phenomenon“ (etwa: 'Anschleichen an Herden: Entmystifizierung des Rinder-Verstümmelungs-Phänomens') erscheinen werde. Dass die Mutilations auf E.T.'s zurückgehen, hält er nach wie vor für eher unsinnig. Er betonte, dass 'Irgendwer, irgendwo, wisse, was es mit diesem Phänomen auf sich habe'. Zu meiner großen Überraschung deutete er an, dass er die allergrößte Zahl der Rinderverstümmelungen mit der 'Mad-Cow-Disease' (BSE/Bovine spongiforme Enzephalopathie - oder: Rinderwahn) im Zusammenhang sehe. Insbesondere wegen der hohen Hubschrauberaktivität, die in Verbindung mit 'Cattle Mutilations' gemeldet würde, vermutet O'Brien, die Überwachung der Herden - und Eingriffe durch US-militärische Stellen.

Nach dem Ausbruch der gefährlichen, auf den Menschen* übertragbaren BSE-Seuche in England seien '6 Millionen Vieh-Herden vernichtet worden' (so O'Brien, - ich habe es nicht nachgeprüft). [*Hinweis: Die beim Menschen vorkommende, vergleichbare und übertragbare spongiforme Enzephalopathie heißt "Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK)“ (engl. Creutzfeldt Jakob Disease, CJD)]. Der erste Ausbruch von BSE in 1967sei etwa zeitgleich mit dem ersten, öffentlich diskutierten Cattle-Mutilation-case (Rinder-Verstümmelung) aufgetreten, und zwar dem des Pferdes 'Snippy' (das Pferd hieß eigentlich 'Lady', und ich habe auch das nicht nachgeprüft, und sehe außerdem jetzt einmal großzügig darüber hinweg, dass Pferde keine Rinder sind...) [Quelle: http://www.discoveryuk.com/web/weird- ... or-what-cattle-mutilation ].

O'Brien sagte deutlich, dass er es für möglich halte, dass eine spezielle Regierungs- oder Militäreinheit die erkrankten Tiere an Bord von Hubschraubern hievt, und verschiedene Untersuchungen anstellt, um herauszufinden, wie weit die BSE-Verbreitung fortgeschritten ist.

Es ist vorsichtig anzumerken, dass es bereits lange, lange! vor 1967 Verstümmelungsfälle gab (s. auch 'Strohwodenwahn - Teil 1-'), weswegen ich mir alles Mögliche vorstellen kann, am wenigsten aber einen Zusammenhang zwischen Tierverstümmelungen und BSE, zumal eine solche Theorie ziemlich ungeeignet erscheint, die Verstümmelungen von Pferden, Coyoten, Katzen, Schafen, Kaninchen, Fischen, Vögeln, Eichhörnchen usw. zu erklären. Man darf nicht vergessen, dass es sich bei dem insgesamt zu betrachtenden Problem weniger um das der 'Cattle-Mutilations' (Viehverstümmelungen), sondern vielmehr um das der 'Animal Mutilations' (Tierverstümmelungen) bzw. das der 'UAD's' (unexplained animal deaths/ unerklärte Tiertode) handelt.

Was im Übrigen BSE angeht: In wohl nur sehr, sehr wenigen Einzelfällen fanden sich Tiere, deren Gehirn entfernt worden war, wo doch DAS – im Falle von BSE-Untersuchungen – eigentlich der ausschlaggebende Teil einer Kuh sein müsste? BSE ist eine Erkrankung des Gehirns, die höchstwahrscheinlich – so der Stand der Forschung - durch Prionen (=atypisch gefaltete Proteine) in verseuchtem Futtermittel verbreitet wird. Bei fortgeschrittener Erkrankung nimmt ein befallenes Gehirn – wegen biochemischer Prozesse und Ablagerung - eine schwammartig durchlöcherte Struktur an. Im Gehirn eines toten, befallenden Rindes schließlich lassen sich diese Prionen nachweisen. [Gelegentlich wird diskutiert, ob es Verbindungen zu anderen, das Gehirn betreffende Krankheiten gibt, wie z.B. beim Menschen: Alzheimer, (s. z.B. http://rense.com/general33/link.htm - diesen Bericht hat offenbar auch O'Brien gelesen), - und ob es auch in anderen Körperregionen – außer dem Gehirn - Hinweise auf eine Ausbreitung von Prionen gibt: diskutiert wird hier z.B. die Zunge].

Zu BSE in Großbritannien und den USA sagt Wikipedia, Zitat: "1985 und 1986 wurde BSE erstmals in Kent (England) bei zehn Rindern festgestellt. Möglicherweise war aber BSE unter dem Namen 'stoddy' bereits in Yorkshire schon etwas länger bekannt. Die Fallzahlen stiegen daraufhin bis 1992 auf über 36.000 an, um dann wieder zu sinken. Seit dem 1. August 1996 galt auf Großbritannien ein völliges Verbot der Tiermehlfütterung bei allen Tierarten. Trotzdem traten auch lange nach 1996 immer wieder BSE-Fälle bei Rindern auf, die nach dem Fütterungsverbot geboren wurden. Mit Stand vom 5. Juli 2006 sind bisher 134 sogenannte "BAB"-BSE-Kühe (Born After Ban) amtlich festgestellt worden“ (Zitat Ende), und...

Zitat: "In den USA wurde der erste Fall Ende 2003 festgestellt; dabei handelte es sich wahrscheinlich um ein etwa zwei Jahre zuvor aus Kanada importiertes Tier. Insgesamt sind bisher vier Fälle bekannt geworden. Zuletzt wurde im April 2012 bekannt, dass eine in Kalifornien verendete Milchkuh erkrankt gewesen sei“ (Zitat Ende).

Zum Vergleich: Die beim Menschen mögliche Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung kommt weltweit mit einer Häufigkeit von etwa 1 Fall pro Jahr auf 1 Million Einwohner vor, - das geht, stellt man ihr z.B. Krebs gegenüber, fast gegen 'Null'. Es besteht eine Wahrscheinlichkeit von 99 % dafür, dass die Krankheit, wenn sie denn auftritt, durch den Verzehr von BSE-verseuchtem Rindfleisch hervorgerufen wird. Wikipedia Zitat: "Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass Menschen grundsätzlich auch über Bluttransfusionen mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (nvCJD) infiziert werden können. In Großbritannien gibt es einige wenige auffällige Einzelfälle, in denen es sehr plausibel erscheint, dass die Erkrankung auf diesem Wege übertragen worden ist.“ (Zitat Ende). Man meint, dass der Urspung von BSE wohl in der Scrapie (Traberkrankheit, Pioniererkrankung von Schafen und Ziegen) liegt und sich durch Verfütterung von Schafsmehl auf Rinder ausbreitete.

Einzelfälle hin-, Einzelfälle her: Solange Menschen Fleischmengen von irrem Ausmaß in sich hineinstopfen, macht es wohl Sinn, Herden auf den Ausbruch solcher Erkrankungen hin zu überwachen, deswegen aber mit kaum vorstellbar großem Aufwand verbundene 'Cattle-Mutilation'-Fälle vorzutäuschen, wäre jenseits jeder Vernunft, und würde gen. 'echte' Fälle ohnehin nicht erklären. Es gibt veterinärmedizinische Auflagen, und trotzdem lassen sich einzelne Erkrankungen innerhalb von Herden niemals ganz vermeiden, da die Zeit zwischen Infektion und Ausbruch der Erkrankung relativ lang ist und Symptome erst spät bemerkt werden. Man vermutet deshalb allgemein immer eine gewisse, unbekannte Zahl infizierter und noch nicht erkrankter Tiere. Schlachter müssen z.B. Hirn, Schädel, Augen und Milz von Rindern vernichten (dasjenige Gewebe, welches potenziell die meisten Erreger enthalten würde).

O'Brien äußerte sich neulich ferner zu der Frage, warum die Rinder auffällig verstümmelt zurückgelassen bzw. zurückgebracht werden, und nicht einfach mitgenommen werden: Auf diese Weise könnten die Tiere nicht als 'gestohlen' gemeldet werden. Somit – selbst wenn diese Fälle als 'Mutilations' gemeldet würden - gäbe es keinen Grund für offizielle Behörden, irgendwelche Ermittlungen anzustellen, was wiederum und bequemerweise von Anfang an zu weniger Meldungen führe. O'Brien unterschlägt damit allerdings die vielen, bekanntgewordenen Fälle, in denen durchaus Tiere fehlten.

Er führte ferner aus, dass es sich bei vielen der aufgefundenen Tiere schlichtweg um 'Schussopfer' handeln würde, bei denen man zum Teil einfach das durchschossene Gewebe herausgeschnitten habe, und die Tiere dann anderweitig verstümmelt habe. Solche Fälle, so sagte er, seien in Kreisen von Anhängern der 'E.T.-Theorie' nicht besonders beliebt, und werden daher in der Regel auch nicht erwähnt.

Besonders aber die vielen (Hunderten?) Hubschraubersichtungen über Gebieten, in denen mutilierte Tiere aufgefunden waren, würden, so O'Brien, von der BSE/Militär Theorie überzeugen. Ich würde allerdings einwenden, dass die Tatsache, zeit- und ortsnah zu einem Mutilation Fall einen (oder mehrere) schwarzen Hubschrauber zu beobachten, nicht unbedingt bedeutet, dass es sich auch um einen (oder mehrere) solchen handelt. Nach meiner Auffassung, ist es vielmehr so, dass man annehmen SOLL, dass es sich um einen handelt... (s. auch Artikel 'Phantom Helicopter' www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... /article.php?storyid=1565 ).

O'Brien erwähnte noch, dass viele Tiere erst nach mindestens 24 bis 36 Stunden aufgefunden werden. Zu diesem Zeitpunkt sei das Feststellen einer Todesursache kaum noch möglich, da der Kadaver in der Rege von Parasiten zerfressen – und in sich zusammengefallen sei. Ich hingegen bezweifle, dass Parasiten in einem oder eineinhalb Tagen fast eine halbe Kuh, oder Pferd, auffressen können. O'Brien glaubt wohl weiterhin an einige (sehr wenige) 'high strangeness' Fälle (insbesondere wohl jene, die mit Ufosichtungen einhergehen), - ob er in dem angekündigten Buch allerdings darauf eingehen wird, weiß ich nicht.

Die Annahme, die Regierung (oder das Militär) sei in diese Fälle verwickelt, ergibt , nach meiner Meinung, keinen Sinn. Es gab in den USA bisher nur sehr vereinzelte BSE Fälle, und keine(!) Krankheitsfälle beim Menschen. Es gibt daher keinerlei Anzeichen für eine diesbezügliche Gefährdung der Ausbreitung dieser Krankheit, und damit keinerlei Gefährdung für die landwirtschaftliche- bzw. fleischverarbeitende Industrie (..dass eine Gefahr für den Konsumenten im Vordergrund stehen würde, bezweifle ich ohnehin). Sollte es zu einer Gefährdung kommen, wären offizielle und flächendeckende Untersuchungen sicher nicht kostenaufwendiger, als der Einsatz von sehr hochtechnischem Spezialgerät, hunderten von Spezialhubschraubern, speziell ausgebildetem Personal und dem Aufwand, seltsame, nächtliche Aktionen zu vertuschen. Die den mutilierten Rindern entnommenen Teile sind ferner nicht geeignet, Aussagen über diese Erkrankung zu treffen, denn dafür benötigt man das Gehirn, das so gut wie nie(!) entnommen wurde und wird.

Selbst falls es diese absurden Übergriffe durch US Regierungs- oder Militärstellen GÄBE, würde das im übrigen nichts an dem alten Basis-Phänomen ändern und auch nicht die anderen Tierverstümmelungen erklären. Ich könnte mir allenfalls vorstellen, dass diese BSE Geschichte eine jener 'vom Phänomen praktischerweise gleich mitgelieferte, sinnvolle Erklärung' darstellt, wie ich es mehrfach in anderen Texten erklärt habe. Ich verstehe daher – soweit ich das im Moment beurteilen kann – Christopher O'Brien nicht wirklich. Ich hoffe, dass sich nicht irgendwann herausstellt, dass er – wie schon andere vor ihm – 'umgedreht' wurde.....

Kehren wir nun, wie angekündigt, kurz zurück zur "aufblasbaren Haut-Hülle":

Dieses Video hat Christopher O'Brien kürzlich auf Youtube gepostet:

Im 2:47 Min kurzen Beitrag wird der 1995 von O'Brien untersuchte 'Del Norte' Fall eines verstümmelten Kalbes vorgestellt. Deutlich wird die praktisch leere, zurückgelassene Haut-Hülle des ausgeweideten Tieres gezeigt. Und mir drängt sich der Vergleich mit den von mir in 'Strohwodenwahn –1 -' geschilderten, alten Überlieferungen auf...:

"In dem riesigen Wirrwarr der vielen absurd anmutenden Ackeropfer zeigt sich wieder die enge Verbindung zu den unheimlichen Tiertoden: Nicht nur, wie oben erwähnt, opferte oder aß man die den Tieren abgetrennten Körperteile, man höhlte das Vieh auch völlig aus, und bot die fast unversehrte Hülle dar. Dieses Ritual geht zurück auf den kuhtötenden ‘Viehschelm’, wie man ihn zumindest im deutschsprachigen Raum Mitte des 19. Jahrhunderts nannte (die frühere Bedeutung von Schelm war ‘abgezogenes Vieh’). Er war "ein (schwarzer) Stier, nur zur Hälfte leibig, in der Mitte geht er aus und schlenzt die leere Haut hintennach. Wenn er sich zeigt, entsteht eine Sucht über dem Vieh und kommt ein großes Sterben über dasselbige". Offenbar befand man diesen landwirtschaftlichen Viehdämon auch der Kornschäden für schuldig, denn man opferte ihm die ausgehöhlten Tierhäute auch anlässlich der Getreiderituale auf dem Feld! Mit dem Blut besudelte man das Feld und den Rest der Herde. Dieser 'Schelm', der nachts die Tiere anging, weidete sie nämlich gerne in ebensolcher Weise aus! Gelegentlich aß er nur einige Teile, stopfte den Rest - besonders die Knochen - dann in das leere Tier zurück (was mich außer an die UAD’s irgendwie auch an gefüllte Truthähne speziell an Thanksgiving erinnert)“ (Ende Zitat, s. 'Strohwodenwahn Teil 1').

Wikipedia weiß von älteren, ausgehöhlten Opfertieren zu berichten, Zitat: "So berichtet Herodot im 5. Jahrhundert v. Chr. über die Religion der Ägypter: 'Ich will jetzt noch erzählen, wen sie für die größte Gottheit halten, und wem sie das größte Fest feiern. Wenn sie den Stier abgehäutet und ein Gebet gesprochen haben…, trennen sie die Schenkel usw. ab (während die Stierhaut, mit allerlei Opfergaben gefüllt, verbrannt wird). Während die Opfer brennen, wehklagen sie alle. Wenn sie genug gejammert haben, tischen sie aus den restlichen Teilen ein Mahl auf.' " (Zitat Ende)

Foto: http://de.wikipedia.org/w/index.php?t ... etimestamp=20070513211103
..zeigt den 'einäugigen', allsehenden, schwarzen Stier: Horus (auch Taurus, oder → Horoskop*) – vor der New Yorker Börse (Wallstreet) als Symbol für die allumfassende Macht des Finanzdistrikts. Im Englischen heißt der Börsenmarkt 'stockmarket'. 'Vieh, Viehbestand' bezeichnet man als 'livestock'.

[*Anmerkung: Horus war nach Annahme von G. Von Frankenberg – als den ganzen Himmel umspannender Gott – der Namensgeber für 'Horoskop' (etwa 'Darstellen der Geburtsstunde', vgl. auch Horizont), daher liegt eine Verbindung zwischen Horus und 'Hour' (Stunde, gr. 'hora') nahe, was wiederum die Beziehung zu Satan (Saturn u. Kronos, Gott der Zeit, Grim Reaper) unterstreichen würde. Horrible Gedanken :) ]

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGE
Oben: Taurus' Symbol (Teufels-HOER-ner) - Sichel und Barke...

Seit längerem sammle ich übrigens Material für einen Bericht über britische Horse-Mutilation Fälle, und nebenbei konnte ich mind. EIN völlig neues, bisher unerforschtes und hochinteressantes Element des Mutilation-Mysteriums ermitteln. Ich werde in Kürze in einem gesonderten Text darauf zurückkommen!

Meine private Forschung basiert – sofern nicht explizit anders erwähnt oder zitiert – auf eigenen Einfällen und Bemühungen.

Corinna, 9. Februar 2013
(und spätere Updates)


Strohwodenwahn -1-
http://www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... /article.php?storyid=1776
Animal Mutilation:
http://www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... /article.php?storyid=1794
O'Brien zu Tierverstümmelungen:
http://www.ufos-co.de/news_artikel/ht ... .php?op=edit&storyid=1382
(Text von August 2008)

Hinweis:
Wikipedia Text zu "Mumifizierung im Alten Ägypten“:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mumifizierung_im_Alten_%C3%84gypten
Hier wird dargestellt, wie einzelne Organe der zu mumifizierenden Menschen aufbewahrt wurden. Man verwendete dazu sogen. Kanopenkrüge, Zitat: "Im Alten Reich gab es ursprünglich nur zwei Schutzgötter der Kanopen: Amset und Hapi, erst später wurden die beiden weiteren Schutzgötter Duamutef und Kebechsenuef hinzugefügt und alle vier als Horussöhne bezeichnet. Die Pyramidentexte stellen sie als eine Art Führer für die Jenseitsreise des Toten dar. Dabei nehmen sie an der Wiederbelebung teil, tragen den Verstorbenen zu Grab, vollziehen die Mundöffnung und beteiligen sich an den Stundenwachen“ (Zitat Ende). Diese Horussöhne - als Beschützer der Organe – wurden u.a. wie folgt zugeordnet:

Horussohn Amset (Mensch) - zugeordnetes Organ: Leber
Horussohn Hapi (Pavian) - Lunge
Horussohn Duamutef (Schakal) - Magen
Horussohn Kebechsenuef (Falke) -Unterleib u. Gedärme
Die Augen wurden ebenfalls entnommen und durch Steine ersetzt.

Wikipedia: "Nicht nur beim Menschen wurde die Einbalsamierung durchgeführt, sondern auch bei Tieren. Wenn zum Beispiel ein Lieblingstier starb (z. B. Hund, Katze), so konnte man das Tier auch mumifizieren. Manchmal wurden auch spezielle Särge und Stelen angefertigt − der Hund Abutiu erhielt auf Geheiß des Pharaos sogar eine zeremonielle Bestattung wie ein menschlicher Würdenträger. In einzelnen Tieren sahen die Ägypter aber auch die Verkörperung einer Gottheit. Man hielt diese in Tempeln, versorgte sie mit besonderer Nahrung und behängte sie manchmal mit Schmuck; und wenn diese Tiere starben, erhielten sie ein aufwändiges Begräbnis, wie zum Beispiel Paviane. Besonders hervorzuheben ist hier der Apis-Stier, der mumifiziert in einer eigenen Grabstätte, dem Serapeum, beigesetzt wurde.Ebenso mumifiziert wurden zum Beispiel: Katzen, Krokodile, Hunde, Falken, Skarabaen, Spitzmäuse und Schlangen“ (Zitat Ende)

MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRÜNDE VON PARANORMALEN UND RELIGIÖSEN PHÄNOMENEN: UFOs & Co! seit 2006. Kontaktaufnahme bitte über das Kontaktformular! Alle Texte der HP u. einige Bilder unterliegen dem dtsch. Urheberrecht; alle Rechte liegen bei dem jeweiligen Autor. Das Veröffentlichungsrecht für Texte vom Autor/ehemaligen Mit-Seiteninhaber 'Reptomaniac' (H.M.) liegt bei dem Seitenbetreiber. Die Bearbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung u.jede Art der Verwertung (auch Auszugsweise, auch bei Übersetzungen) bedürfen der schriftl. Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. UFOs & Co! Downloads und Kopien sind nur für den privaten, NICHT kommerziellen Gebrauch gestattet! Autoren dürfen gem. der gesetzlichen Kurzzitateregelung stellenweise - unter Quellenangabe - und zu Erläuterungszwecken von selbsterarbeiteten Überlegungen innerhalb eines eigenen Werkes zitieren. Das 'freie Verwenden' - insbes. mit dem charakteristischen Bild einer plagiierenden Beschreibungsweise - oder Verfälschen von Texten, stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und wird ggfs. entsprechend behandelt, insbesondere, wenn diese wirtschaftlichen Interessen Dritter dienen sollen. Im Zweifel bitte vorherige Benachrichtigung. Ein Nacherzählen von Texten zum Zwecke der Kapitelfüllung von Buchautoren ist nicht gestattet. Diese HP soll durch Aufgreifen von Ergebnissen und Ideen aus der weltweiten Phänomene-Forschung und durch eigene, unentgeltliche Arbeit der allgemeinen, gemeinnützigen Wissensmehrung und der Grenzwissenschaft dienen. Übersetzungen durch die Autoren erfolgen nach bestem Wissen, ohne Gewähr. Übersetzungen dürfen nicht zitiert werden. Übersetzte Werke entsprechen nicht automatisch der Meinung des Autors. Texte/Aussagen anderer Autoren entsprechen nicht automatisch der Meinung der Seitenbetreiber. Für Inhalte auf verlinkten Seiten - sowie Texte anderer Autoren - wird keine Verantwortung übernommen. Einige Meldungen (ggfs. Bilder) wurden mit frdl. Genehmigung von ufoscasebook, hbccufo, u. ufosnw u.a. übermittelt. Alle Texte können übrigens auch in "Schwarzer Schrift auf weißem Grund" gelesen werden, wenn man am Seitenende des jeweiligen Textes 'Druck' oder 'PDF' klickt. Diese Seite übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch das System (die Internetseite) oder etwaige, angebotene Dateien entstehen. Alle Dateien sind - soweitmöglich - auf Viren geprüft. Der Leser ist allerdings aufgefordert, selbst für entsprechende Sicherheiten zu sorgen.
Einloggen Adminbereich Ausloggen