MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRÜNDE VON PARANORMALEN UND RELIGIÖSEN PHÄNOMENEN

Startseite | News und Artikel | Forum | Kontakt



Ufos&Co Suche

Ufos&Co Kategorie wählen

Besucher

Seitenaufrufe

Artikel : UFOs IN BOLIVIEN
Erstellt am 08.09.2007 21:54:36 (1546 x gelesen)

von Greyhunter

UFO-Berichte aus Bolivien [ein Staat der historisch gesehen als Vizekönigtum Peru zu Zeiten der spanischen Besatzung | Kolonialisierung mit dem modernen Peru geeint war und erst später als selbstständiges Staatsgebilde ‚abgetrennt’ wurden] sind innerhalb der globalen UFO-Szene selten und rar gesät..

Das liegt wahrscheinlich an der eher schlechten Infrastruktur und der mangelnden Vernetzung mit modernen Medien wie etwa dem Internet. Dessen ungeachtet ereignen sich dort höchst interessante Zwischenfälle, die aber meist über ‚Umwege’ bekannt werden.

So berichtet zum Beispiel die argentinische UFO-Forscherin Mercedes Casas aus Salta, dass sich bei ihr viele Bolivianer aus der Provinz Tarija melden, die aus wirtschaftlichen Gründen ihr Land verlassen haben und nun in Argentinien leben.

Sie schilderten dort hohe UFO-Aktivität. Insbesondere Lichter die am Nachthimmel im ‚Zickzack’ entlang fliegen werden oft gesehen. Tarija scheint ein ausgesprochener ‚Hotspot’ zu sein, ganz ähnlich wie die Salzwüste ‚Salar de Uyuni’, wo ständig hell strahlende Körper und Lichter am Himmel ausgemacht werden.

_MSC_CLICK_TO_OPEN_IMAGEDiese Lichterscheinungen sind aber alles andere als neu und werden von den Araucano-Indianern im Süden des Andenstaates schon seit Jahrhunderten beobachtet und als ‚Omen’ oder ‚Vorzeichen’ gedeutet.

Interessant in der Hinsicht ist auch ein Mythos des Aymara-Volkes, dass merkwürdige Wesen kennt die als ‚Auchanchos’ bezeichnet werden. Es sind kahlköpfige, dickbäuchige Wesen die nächtens durch die Gegend springen und auf ‚Feuerzungen’ durch die Lüfte reiten und brüllen wie Esel und mit dem Titicaca-See verbunden sind.

Einer der ersten bekannten UFO-Berichte aus Bolivien stammt aus dem Jahr 1930 und wurde von einer Dina Angulo überliefert, die sich auf einen mündlichen Report ihres Großvaters bezog. Dieser war – er lebte damals unweit Tupizan – unterwegs um einige seiner entlaufenen Tiere einzufangen. Zwar fand er sein Vieh, doch führte ein Fluss den er überqueren musste Hochwasser und so kampierte er im Freien.

Mitten in der Nacht wurde er von einem extrem hellen Licht geweckt, die Tiere büchsten abermals aus und er erblickte vier Gestalten im Abstand von etwa 20 Metern die in der Gegend herumsprangen, so wie wir das von den uns schon bekannten ‚Auchanchos’ gewohnt sind. Das Licht verblasste kurz darauf und die Wesen waren weg. Zwei Tage später fand man den völlig verängstigten Zeugen am ‚Tatort’, den er nicht verlassen hatte.

Kurioserweise wurde mir vor einigen Jahren von einem in Deutschland lebenden Bolivianer folgende – sehr ähnliche - Geschichte erzählt, die sein Großvater erlebt haben soll. Da der Zeuge jedoch schon seit Jahren tot ist, liegt also nur ein Bericht aus zweiter Hand vor.

Der Vorfall muss sich um das Jahr 1920 abgespielt haben: Er [der Großvater] befand sich mit einigen Begleitern in Zentral-Bolivien. Verkehrsverbindungen gab es damals in dem Andenstaat kaum, folglich blieb den Männern nur die unbequeme Reise auf Pferden und Mauleseln. Als sie den Fluss Arque erreichten, schlugen sie ein Zelt auf und legten sich schlafen.

In tiefer Nacht hörte der Mann auf einmal ein Geräusch in der Nähe des Zeltes und stand auf, da er annahm Diebe machten sich über ihre Sachen her. Als er dann aus dem Zelt trat, erblickte er ein kleines Wesen, dass er für sich als „Duende“ identifizierte, eine Art Kobold, wie er in der Mythologie des Andenraumes vorkommt. Das Wesen sagte auf Spanisch, dass es Feuer wolle. Der Mann war über den nächtlichen Besuch in Panik geraten und rief dem Wesen zu, es solle sich zum Teufel scheren. Das Wesen drehte sich um und sprang in den nahen Fluss.

Der Mann legte sich wieder hin und versuchte sich zu beruhigen, als er auf einmal bemerkte, dass irgendjemand Steine auf das Zelt warf. Er sah nach draußen und wurde auf einmal von zwei der Wesen ergriffen, die versuchten ihn zu verschleppen. Der Mann brüllte nach Leibeskräften und seine Begleiter eilten ihm zu Hilfe. Die koboldartigen Fremden ließen von ihm ab und verschwanden wieder im Fluss.

Am Mamore-Fluss ereignete sich 1953 ein weiterer Zwischenfall mit ‚Humanoiden’. Ein Zeuge sah dort einen diskusförmigen, azurblauen, transparenten Flugkörper am Boden stehen und erhaschte einen Blick auf menschliche Besatzungsmitglieder. Scheinbar waren diese aber nicht sehr kommunikationswillig und das UFO hob ab und verschwand in den Lüften.

Ein UFO-Bericht mit fast historischem bzw. zeitgeschichtlichem Ausmaß ereignete sich im Jahr 1968. Als das bolivianische Militär das Land auf der Suche nach Ernesto “Che” Guevara durchforstete mussten sich die Soldaten auch mit ganz anderen Ausländern beschäftigen. Ein Farmer berichtete von der Landung eines UFOs mit kleinen Insassen, die eines seiner Schafe geblendet hatten!

Am 30. Dezember 2002 wurde eine Zeugin gegen 3h25, unweit Santa Cruz, durch Hundegebell geweckt. Da sie befürchtete, dass sich womöglich Einbrecher anschleichen, sah sie aus dem Fenster und erblickte dort einen metallisch wirkenden, scheibenförmigen Flugkörper, der am Himmel stand und einen Lichtstrahl abgab.

Sie rief nach ihren Kindern und entdeckte dabei ein weiteres Objekt das über ‚Bullaugen’ verfügte aus denen Licht strömte. Nun tauchte auch noch ein drittes UFO in ihrem Sichtbereich auf und alle drei formten ein gleichschenkliges ‚Himmelsdreieck’.

In Bolivien finden jedoch auch Massensichtungen statt: Im März 2001 wurde über Cochabamba ein stranger Flugkörper entdeckt, was dazu führte das ein T-33 Jet der bolivianischen Luftwaffe [Fuerza Aerea Boliviana] aufstieg um die Sache mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Der Pilot entdeckte ein ‚sphärisches’, Flugobjekt mit einem metallischen Schimmer das die Sonne reflektierte und sich nicht einholen ließ. Er gab die Verfolgung auf einer Höhe von 42.000 Fuß auf.

Zeugen am Boden berichteten von einer diamantförmigen Erscheinung die sich ihnen da offenbarte. Das UFO wurde auch von einem Passagierflugzeug aus gesehen, das zwischen Lima und La Paz verkehrte. Das ganze wurde dann später mit einem ‚Wetterballon’ erklärt – eine ‚Klassifizierung’ die uns nicht ganz unbekannt ist, sich jedoch nicht mit den Beobachtungsdaten vereinbaren lässt.

Im Oktober 2005 tauchten gegen 22h30 über Oruro zwei Objekte bzw. Lichter auf, die von Tausenden Zeugen beobachtet wurden. Diese rotierten in den Farben rot, grün und blau um ein schwarzes Zentrum. Das Spektakel wurde auch von Journalisten des bolivianischen Fernsehens gefilmt.

Interessant ist übrigens auch, dass Bolivien bereits Ziel vermeintlicher UFO-Abstürze war. Im Juli 1962 krachte ‚etwas’ unweit der Stadt Ayo-Ayo in eine Schlucht und 1979 wurden nach einem weiteren Absturz in Tarija Metallfragmente am Boden entdeckt, die Zeugen wurden jedoch vom Militär abgedrängt. Im Januar 1991 landete ein Fragment in der Größe eines ‚Metallkoffers’ nahe bei Tiahuanaco auf dem Erdboden das noch Licht von sich gab und die einheimische Bevölkerung erschrak. Allerdings sind die Berichte nicht ‚strange’ genug um nun unbedingt mit UFOs erklärt werden zu müssen – es kann sich hierbei auch durchaus um militärische Objekte gehandelt haben oder aber Satellitentrümmer.

mit frdl. Genehmigung: Wladislaw Raab www.greyhunter.de

MYTHOLOGISCHE, ETYMOLOGISCHE UND SYNCHROMYSTISCHE HINTERGRÜNDE VON PARANORMALEN UND RELIGIÖSEN PHÄNOMENEN: UFOs & Co! seit 2006. Kontaktaufnahme bitte über das Kontaktformular! Alle Texte der HP u. einige Bilder unterliegen dem dtsch. Urheberrecht; alle Rechte liegen bei dem jeweiligen Autor. Das Veröffentlichungsrecht für Texte vom Autor/ehemaligen Mit-Seiteninhaber 'Reptomaniac' (H.M.) liegt bei dem Seitenbetreiber. Die Bearbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung u.jede Art der Verwertung (auch Auszugsweise, auch bei Übersetzungen) bedürfen der schriftl. Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. UFOs & Co! Downloads und Kopien sind nur für den privaten, NICHT kommerziellen Gebrauch gestattet! Autoren dürfen gem. der gesetzlichen Kurzzitateregelung stellenweise - unter Quellenangabe - und zu Erläuterungszwecken von selbsterarbeiteten Überlegungen innerhalb eines eigenen Werkes zitieren. Das 'freie Verwenden' - insbes. mit dem charakteristischen Bild einer plagiierenden Beschreibungsweise - oder Verfälschen von Texten, stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und wird ggfs. entsprechend behandelt, insbesondere, wenn diese wirtschaftlichen Interessen Dritter dienen sollen. Im Zweifel bitte vorherige Benachrichtigung. Ein Nacherzählen von Texten zum Zwecke der Kapitelfüllung von Buchautoren ist nicht gestattet. Diese HP soll durch Aufgreifen von Ergebnissen und Ideen aus der weltweiten Phänomene-Forschung und durch eigene, unentgeltliche Arbeit der allgemeinen, gemeinnützigen Wissensmehrung und der Grenzwissenschaft dienen. Übersetzungen durch die Autoren erfolgen nach bestem Wissen, ohne Gewähr. Übersetzungen dürfen nicht zitiert werden. Übersetzte Werke entsprechen nicht automatisch der Meinung des Autors. Texte/Aussagen anderer Autoren entsprechen nicht automatisch der Meinung der Seitenbetreiber. Für Inhalte auf verlinkten Seiten - sowie Texte anderer Autoren - wird keine Verantwortung übernommen. Einige Meldungen (ggfs. Bilder) wurden mit frdl. Genehmigung von ufoscasebook, hbccufo, u. ufosnw u.a. übermittelt. Alle Texte können übrigens auch in "Schwarzer Schrift auf weißem Grund" gelesen werden, wenn man am Seitenende des jeweiligen Textes 'Druck' oder 'PDF' klickt. Diese Seite übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch das System (die Internetseite) oder etwaige, angebotene Dateien entstehen. Alle Dateien sind - soweitmöglich - auf Viren geprüft. Der Leser ist allerdings aufgefordert, selbst für entsprechende Sicherheiten zu sorgen.
Einloggen Adminbereich Ausloggen